Conceptual Art in Britain 1964 – 1979

unnamed.jpg

TATE BRITAIN

Press View of
Conceptual Art in Britain 1964 – 1979
Monday 11th April 2016

9.00: Film crews & photographers only
10.00–13.00: Press view at Tate Britain
11.00: Curator tour

EXHIBITION OPEN
12 April – 29 August 2016
Level 2 Galleries
Millbank, London, SW1

http://www.tate.org.uk/

 

c6cb5ebe-415b-4ebc-8623-c7d6bcfc8b96.jpg

Image credit: Keith Arnatt
Art as an Act of Retraction 1971 (detail) Tate © Keith Arnatt Estate

Conceptual Art in Britain 1964-1979 will show how artists working in Britain transformed the nature of art. This exhibition will trace the course of this pivotal movement from its origins in the mid-1960s through to the late 1970s, bringing together 70 works by 21 artists including Richard Long, Barry Flanagan, Mary Kelly, Keith Arnatt, Bruce McLean and Susan Hiller. The exhibition will demonstrate the radical, thought-provoking and politically-engaged nature of this defining period in art history, positioning conceptual art not as a style but rather a game-changing shift in the way we think about art, how it is made and what it is for.

 

TATE BRITAIN
Level 2 Galleries
Millbank, London, SW1
Arrive via the Manton Entrance, Atterbury Street

 

Advertisements

Thomas Baumann

12439183_1005414319540615_3037637591810529260_n.jpg

Artist Lecture Series Vienna
präsentiert Thomas Baumann
Vortrag
Donnerstag, 14. April 2016 | 20 Uhr
Paulusplatz 5, 1030 Wien
TBaumann1.jpg
WAK wavemachine, metal, hydraulic, electronics
9000 x 1000 x 1000cm
Art Basel 2008, Karlsplatz, Vienna 2015
 
 
WAK
wavemachine, metal, hydraulic, electronicswavemachine, metal, hydraulic, electronics
9000 x 1000 x 1000cm
Art Basel 2008, Karlsplatz, Vienna 2015
Thomas Baumann geb. 1967 in Altenmarkt, lebt und arbeitet in Wien und Niederösterreich. 1985-1993 Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien.
 
Ausstellungen (Auswahl): Kunsthalle Wien; Secession, Wien; Wien Museum Karlsplatz; Kunsthaus Graz; Museum Jean Tinguely, Basel; Kunsthalle Basel; Kunstverein Bonn; Museum Bochum; PAN Neapel; Haus Konstruktiv, Zürich; Kunstverein Ludwigsburg; Museum Sift Admont, Styria; Festival der Regionen, Oberösterreich; OK Offenes Kulturhaus, Linz; Museum Moderner Kunst, Kärnten; Georg Kolbe Museum, Berlin; Neue Galerie, Graz; Slought Foundation, Philadelphia; Kunsthaus Basel Land, Basel; Museum des 21. Jahrhunderts, Belvedere Wien; für Zeitgenössische Kunst Winzawod, Moskau; Muescarnok Kunsthalle, Budapest; Museum Würth, Erstein; Bank Austria Kunstforum, Wien; Renaissance Society, Chicago
 
Filmfestivals (Auswahl): AVE Arnheim; Anthology Archiv of Film, New York; Filmfestival Rotterdam; Belo Horizonte, Brasilien; Diagonale Graz; Stuttgarter Filmwinter, Stuttgart; International Filmfestival, Barcelona; Viennale, Wien; Diagonale, Graz
 
 
Thomas Baumann was born 1967 in Altenmarkt, he lives and works in Vienna and Lower Austria. Baumann studied at the Academy of Fine Arts Vienna.
 
Selected exhibitions: Kunsthalle Wien, Vienna; Secession, Vienna; Wien Museum Karlsplatz, Vienna; Kunsthaus, Graz; Museum Jean Tinguely, Basel; Kunsthalle Basel; Kunstverein Bonn; Museum Bochum; PAN Neapel; Haus Konstruktiv, Zurich; Kunstverein Ludwigsburg; Museum Sift Admont, Styria; Festival der Regionen, Upper Austria; OK Offenes Kulturhaus, Linz; Museum Moderner Kunst, Carinthia; Georg Kolbe Museum, Berlin; Neue Galerie, Graz; Slought Foundation, Philadelphia; Kunsthaus Basel Land, Basel; Museum des 21. Jahrhunderts, Belvedere Vienna; für Zeitgenössische Kunst Winzawod, Moskau; Muescarnok Kunsthalle, Budapest; Museum Würth, Erstein; Bank Austria Kunstforum, Vienna; Renaissance Society, Chicago Selection of film festivals: AVE Arnheim; Anthology Archiv of Film, New York; Filmfestival Rotterdam; Belo Horizonte, Brazil; Diagonale Graz; Stuttgarter Filmwinter, Stuttgart; International Filmfestival, Barcelona; Viennale, Vienna; Diagonale, Graz
 
 
 
 

ARTAGŌN.II

88829e57-cd16-47e1-85f9-2e66c8205b38
ARTAGŌN.II
PASSAGE DE RETZ
The artistic contest for art schools students’ exhibition
★ VENDREDI SOIR ! / FRIDAY NIGHT! ★
1. April 2016 | 6pm – 9pm
15 schools • 45 artists • 2 cups
France • Monaco • Belgium • Switzerland
Exhibition: 1 – 10.April, 2016
9 rue Charlot, 75003 Paris
Chacha Club
OPENING PARTY
01.04.2016
23h-tard / 11pm till late
47 rue Berger – 75001 Paris
10623866_462678717256625_2052866269339932441_o
unnamed.gif
 
 
 
 
La compétition artistique des étudiants en écoles d’art
The artistic contest for art schools students’ exhibition
15 écoles • 45 artistes • 2 coupes
15 schools • 45 artists • 2 cups
France • Monaco • Belgique • Suisse
France • Monaco • Belgium • Switzerland
Exposition tous les jours du 1er au 10 avril 2016, 10h-19h
Exhibition every day from 1st to 10th April, 2016, 10am-7pm
Entrée gratuite / Free admission
PASSAGE DE RETZ
9, rue Charlot
75003 Paris
 
 
unnamed-1.jpg
 
est heureuse de vous inviter à célébrer la Soirée d’ouverture de la deuxième édition de sa compétition artistique !
La capacité étant très limitée, nous vous conseillons d’arriver tôt
As the capacity is limited, we advise you to come early
 
Un mot de passe sera dévoilé sur l’event Facebook le 1er avril à 21h pour une surprise au bar !
A password will be given on the event Facebook the 1st April at 9pm to get a surprise at the bar!
 
Entrée gratuite / Free admission
 
La direction du club se réserve le droit d’entrée
The club’s management reserves the right of admission

PHOTOMUSEUM BAD ISCHL

Oberösterreichischen Landesmuseums
PHOTOMUSEUM BAD ISCHL
IM FOKUS. HÖHEPUNKTE AUS
DER SAMMLUNG FRANK
Eröffnung: Fr, 1. April 2016 | 15 Uhr
Ausstellung: 01. APR. 2016 – 31. OKT. 2016
Jainzen 1, 4820 Bad Ischl

83ee2e2b-cf55-4105-a371-58ba2d905e02.jpg

Die Sonderausstellung „Im Fokus“ greift besondere fotografische Highlights der Sammlung Frank heraus und versucht dadurch Sammlungsstrategien zu visualisieren. Dabei entsteht ein thematischer Querschnitt, der vielfältige Genres aus der ca. 15.000 Bilder umfassenden Kollektion exemplarisch vereint. Speziell das Thema Porträt ist dabei in unzähligen Visit- und Kabinettkarten der fotografischen Frühzeit vertreten. Explizit künstlerische Ansätze verfolgen H.C. Kosel oder Madame d’Ora, die ihre Porträt- und Modeaufnahmen mit besonderen Lichtakzenten gestalten.

 

F8548-22d138d8
Atelier Adria, Badende, 1923, Silbergelatine (18,5 x 14 cm), Sammlung Frank
© Oberösterreichisches Landesmuseum

Weitere wichtige Bereiche der Sammlung stellen die frühen Reise- und Landschaftsfotografien, sowie Architekturaufnahmen dar, vertreten durch Fotografen wie Andreas Groll, Würthle & Sohn oder Rudolf Lechner. Mit noch sehr aufwendigen Techniken entstanden dabei überaus beeindruckende Lichtbilder unter schwierigsten Bedingungen. Ein letzter Bereich der Ausstellung widmet sich der aufkeimenden Privatfotografie im ausgehenden 19. Jahrhundert. Dabei stehen Schnappschüsse unbedarfter Knipser den formvollendeten Kompositionen künstlerisch ambitionierter Amateurfotografen gegenüber.

 

Biologiezentrum Linz

BIOLOGIEZENTRUM LINZ

WISSEN SAMMELN – NATUR VERMITTELN

Biologiezentrum Linz
Musikalische Insekten:
Die Welt der Heuschrecken
Mag. Günther Wöss
Fr, 1. April 2016 | 19 Uhr
Johann-Wilhelm-Klein-Str. 73, 4040 Linz
805231aa-4b2e-4575-8bd6-f9be7e8c0524.jpg
 
Kaum eine andere Insektengruppe gestaltet die warme Jahreszeit derart mit wie Heuschrecken. Sei es eine laue Sommernacht oder eine Blumenwiese im gleißenden Sonnenschein – aufgrund ihrer auffälligen Gesänge sind Heuschrecken allseits bekannt.
Der Vortrag bietet einen Einblick in das faszinierende Leben der Heuschrecken, zeigt deren Vielgestaltigkeit und stellt nicht zuletzt ein kurz vor seinem Abschluss stehendes Buchprojekt vor: “Die Heuschrecken Österreichs”.
 
 
Biologiezentrum Linz
Specht Exkursion in den
Hangwald von St. Magdalena
Sa, 2. April 2016 | 8 Uhr
Mitzubringen: Der Witterung angepasste Kleidung,
wenn möglich Feldstecher.
(Dauer ca. 1,5 – 2 Stunden)
 
f157aa1d-243f-420f-8444-3cd2cb801b50.jpg
Trotz seiner Lage im Stadtgebiet von Linz ist der Wald oberhalb des Biologiezentrums ein ausgesprochen strukturreicher und vielfältiger Lebensraum. Das spiegelt sich unter anderem auch im Vorkommen mehrerer Arten von Spechten wieder. Insgesamt wurden hier schon sieben Arten beobachtet, von denen vier bis fünf auf der Exkursion erwartet werden können!
 
Unter der fachkundigen Führung eines langjährigen Kenners dieses Gebietes werden wir versuchen möglichst viele von ihnen zu finden.
 
 
Biologiezentrum Linz
„Fäulnispilze“ sind nicht faul!
Sie wachsen zu unserer Freude auf bzw.
in totem organischen Material“
Dr. Otto Stoik
Mo, 4. April 2016 | 19 Uhr
Johann-Wilhelm-Klein-Str. 73, 4040 Linz
663604ce-1a7a-45e0-b360-a879e2657794.jpg
 
Die Präsentation zeigt einen Überblick über die verschiedensten Pilzarten bei Fäulnispilzen:
Von Giftpilzen über Vitalpilze zu Speisepilzen. Alle Pilze verdanken wir einem Fäulnisprozess. Dieser Prozess zerlegt Holz, Erde, Tiere, Nadeln, Blätter und Pilze in deren Bestandteile. Ein wichtiger Beitrag zum Naturkreislauf.
 
Biologiezentrum Linz
Pflanzliche Antibiotika
Erika Bauer
Mi, 6. April 2016 | 18 Uhr
Johann-Wilhelm-Klein-Str. 73, 4040 Linz
 
e8aca3a5-004f-4765-b10f-457d721c1560
Pflanzliche Antibiotika können unter gewissen Voraussetzungen eine sanfte Alternative zu den chemisch erzeugten Mitteln sein.
Die in bestimmten Pflanzen enthaltenen Inhaltsstoffe wirken nicht nur gegen Bakterien, sondern auch gegen Viren und Pilze. Heilpflanzen stärken unser Immunsystem, verursachen keine Resistenzbildung bei Keimen und bieten uns zudem Geschmack und Genuss.
Biologiezentrum Linz
Geotope in Bayern präsentieren die Erdgeschichte:
Vom Altmühltal bis zum Nördlinger Ries
Dr. Mag. Gerhard Neuwirth
Do, 7. April 2016 | 19 Uhr
Johann-Wilhelm-Klein-Str. 73, 4040 Linz
b34015f5-e36a-49cd-9b95-2a5296c0ad00.jpg
Geotope sind Dokumente der Erdgeschichte und erlauben einen umfassenden Blick in die Vergangenheit unseres Planeten. Das Altmühltal birgt eine Reihe von weltberühmten fossilen Schätzen, wie z. B. den “Urvogel” Archaeopteryx. Aber auch die Funde von Flugsauriern, Fischen, Krebsen, Insekten oder von Pflanzenresten aus dem Jura machen dieses Gebiet zu einem Hotspot der Forschungsarbeit innerhalb der Paläontologie.
Das Nördlinger Ries dagegen entstand durch einen Meteoriten-Einschlag vor ca. 14,5 Mio. Jahren, der in einer Katastrophe apokalyptischen Ausmaßes die Oberfläche geologisch veränderte. Im ehemaligen Krater liegt heute die Stadt Nördlingen.
 

MARTIN KOHLBAUER

Bildungszentrum Simmering
Durchdringung von Innen und Außen:

Buchpräsentation:

MARTIN KOHLBAUER – A VIENNESE ARCHITECT

Mittwoch, 30. März 2016 | 18.30 Uhr
Begrüßung:
David Marold (Birkhäuser Verlag)
im Anschluss:
Vizebürgermeisterin Mag.a Maria Vassilakou
Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig
Dr. Matthias Boeckl
Dr. Markus Kristan (Herausgeber)
Arch. Martin Kohlbauer
musikalischer Rahmen:
MusikschülerInnen der Musikschule Wien
Gottschalkgasse 10, 1110 Wien
U3 bis Enkplatz
OBS_20160322_OBS0001.layout.jpg
 
Architekt Martin Kohlbauer führt seit 1991 sein eigenes Atelier in Wien. Geprägt vom Genius loci seiner Heimatstadt, geht er auch bei seinen Entwürfen vor allem vom Ort aus, wobei die ersten Skizzen für die weitere Arbeit an den Projekten von großer Bedeutung sind. Ein oberstes räumliches Gestaltungsprinzip ist dabei oft die Durchdringung von Innen und Außen. Die Funktionen der zumeist durch Wettbewerbssiege entstandenen Bauten decken nahezu sämtliche Bereiche des alltäglichen Lebens ab (Lernen, Wohnen, Arbeiten usw.). Ergänzt wird dieses breite Tätigkeitsspektrum durch eine Vielzahl an Ausstellungsgestaltungen im In- und Ausland.
 
Martin Kohlbauer
A Viennese Architect (DE/ENGL)
Herausgegeben von Markus Kristan,
mit einem Vorwort von Matthias Boeckl
Birkhäuser Verlag
2016, 192 S.Zahlr.farb.Abb.
Format: 32 x 34,5 cm
Geb. 49,95 [D]
ISBN 978-3-0356-0849-6
 
 

 

 

 

Erwin Bohatsch

albertina_logo_neu
ALBERTINA

Erwin Bohatsch

Eröffnung: Donnerstag, 7. April 2016 | 18:30 Uhr
Kuratorin: Dr. Antonia Hoerschelmann
Ausstellung: 8. April – 12. Juni 2016
Albertinaplatz 1, 1010 Wien
1455214720718.jpg
Erwin Bohatsch Ohne Titel, 2015 Acryl und Öl auf Papier
Erwin Bohatsch, geboren 1951, zählt zu den bedeutendsten österreichischen Künstlern seiner Generation. Die Albertina würdigt das vielseitige Schaffen des Künstlers, welches bereits seit den 1980er Jahren internationale Anerkennung findet, nun mit einer Personale.
Bohatschs Werk ist geprägt vom steten Pendeln zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion, zwischen Farbe und Nichtfarbe sowie zwischen Linie und Fläche. Es umkreist die bis heute brisante Frage nach der Aktualität von Malerei. Die Ausstellung erschließt ein facettenreiches Kaleidoskop von vier Dekaden des einzigartigen und konsequenten Schaffens des Künstlers.
1443527521438.jpg
Erwin Bohatsch Ohne Titel, 2014 Öl, Acryl auf Leinwand
ALBERTINA
Erwin Bohatsch

KuratorInnenführung

Mittwoch, 8. Juni 2016 | 17.30 Uhr
Dr. Antonia Hoerschelmann
Ausstellung: 8. April – 12. Juni 2016
Albertinaplatz 1, 1010 Wien
1443527520667.jpg
Erwin Bohatsch 1951
Mürzzuschlag, Österreich
1971-1976 Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste Wien
1983 Otto Mauer Preis
1984/85 DAAD Stipendium für Berlin
1996 Preis der Stadt Wien
seit 2005 Professur für Abstrakte Malerei an der Akademie der Bildenden Künste Wien
lebt und arbeitet in Wien und Beistein bei Fehring/Steiermark
Albertina Erwin Bohatsch
Presse: Do, 7. April 2016
© Foto Esther Attar-Machanek  http://estherartnewsletter.com/