when home won’t let you stay

Heiligenkreuzer Hof
Kuratorinnenführung:
when home won’t let you stay
12.05.2016 | 15:30Uhr
Kuratorin  Isin Önol
Ausstellungszentrum der Angewandten,
Heiligenkreuzer Hof, 1., Schönlaterngasse 5.
Schönlaterngasse 5 bzw. Grashofgasse 3
1010 Wien
http://artist.uni-ak.ac.at/index.php?id=35
1_afme0iDwB7dz95I9KiIP_13087541_10153694016450939_8203457624361751837_n.jpg

Seit Anbruch des 21. Jahrhunderts verliert der Nationalismus zunehmend an Bedeutung. Ein wachsender Teil der Bevölkerung ist davon überzeugt, dass die gesamte Menschheit legitime Quelle politischer Autorität ist und dass die Wahrung der Menschenrechte sowie der Interessen der gesamten Menschheit das Ziel jeder Politik sein sollte.

Aus unerfindlichen Gründen bricht eines Tages in einer bestimmten Weltgegend Gewalt aus: Die Ursachen mögen in religiösen Unruhen, einem überbordenden Kapitalismus, knappen Ressourcen, nach Blut dürstenden Kriegsprofiteuren, der Ungleichheit der Landverteilung, einer Fremdherrschaft oder traumatischen Vergangenheit liegen.

Die Menschen finden anscheinend immer Gründe, einander bekriegen. Wir als unbeteiligte ZuschauerInnen behaupten, das wäre nicht human – und das ist es auch nicht, obwohl dieser extreme Zusammenbruch ziviler Umgangsformen fortwährend von Menschen erlebt wird.
Auf der 3.500 km langen Reise von seinem zurückgelassenen Zuhause in Aleppo nach Wien wird ein syrischer Flüchtling zugleich Zeuge und Opfer jenes „State of Humanity“, der unsere Gegenwart kennzeichnet. Wenn wir versuchen, die Welt mit den Augen von jemanden zu betrachten, der oder die sich der Zuflucht wegen auf den Weg gemacht hat, offenbart sich ein schonungsloses Bild von niederschmetternden (zwischen)menschlichen Erfahrungen und Katastrophen, die aus einer schier endlosen Aneinanderreihung von Gräueltaten und erlebter Gleichgültigkeit erwachsen; aber auch die Perspektive von Hilfsbereitschaft und Mitgefühl.

Die Ausstellung mit dem Titel „when home won’t let you stay“ fokussiert auf dieser erstaunlichen Bandbreite menschlicher Handlungsweisen und untersucht zugleich den Humanitätsbegriff des frühen 21. Jahrhunderts. Sie fragt, was es im Heute bedeuten mag, „human“ zu sein, vor dem Hintergrund gängiger Ideale von Menschlichkeit und der Menschenrechte. Die Ausstellung thematisiert die Möglichkeiten sozioökonomischer und politischer Entwicklungen hin zu einer bewusst gelebten Koexistenz – nicht als eine temporäre Lösung der unmittelbaren Katastrophe, der sogenannten „Flüchtlingskrise“, sondern als Konfrontation mit unseren individuellen und kommunalen Zugängen zum Menschsein per se.

Gemeinsam mit dem Ausstellungstitel, einer Zeile aus dem Gedicht Home von Warsan Shire, versucht diese Präsentation die Reisen der Vertriebenen zu beleuchten: den langen Weg vom verlorenen Zuhause zu jenem neuen, das erst erbaut werden muss.

Advertisements

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s