DAVID ZELLER

Hollerei.09.58
HOLLEREI Galerie
DAVID ZELLER – CORNER, LITTLE
Vernissage:
Donnerstag, 29. September 2016 | 19 Uhr
Ausstellung: 30. September – 23. Oktober 2016
1150 Wien, Hollergasse 12
1_vzdehtro0ele9hjzmbgw_14310496_634125966757013_7711902353544919356_o
Fotocredits: Tropen #2 by David Zeller, 2012/2013,
ca 60 x 80 cm, Öl auf Karton
Die HOLLEREI Galerie freut sich, eine Einzelausstellung ausgewählter
Arbeiten von David Zeller (* 1989, AT) im neu gebauten „Salon“ präsentieren zu können. Zeller hat sich über die Jahre eine ungewöhnlich fokussierte, konzentrierte Malpraxis erarbeitet, die altmeisterliches Handwerk in die Gegenwart bringt, und ihre latenten Sollbruchstellen dabei auf unterschiedliche Weise aufzuzeigen anstrebt.
 
Beim Betrachten seiner Werke gilt der erste Blick meist der handwerklichen
Perfektion – die Umsetzung der klassischen Schichtmalerei in Öl ist heute nur selten anzufinden; Zeller arbeitet an seinen Werken meist mehrere Quartale lang, wodurch eine ungewohnt starke auratische Aufladung entsteht. Er arbeitet fast ausschließlich in Werkserien („Tropen“, „House of Tropics“, „Mapping“), innerhalb derer die Werke nummeriert werden – sein Schaffen spielt sich streng innerhalb dieser Serien ab. Zu jeder von ihnen gibt es einen vom Künstler konzise verfassten Text, der eine weitere Facette seines Schaffens darstellen könnte, üblicherweise aber nicht ausgestellt wird, und meist auch nicht aufliegt. Hierin legt Zeller explizit dar, was die Zweidimensionalität der Malerei in ihrer Offenheit von Abbild, Gestik und Symbolik leicht in den Hintergrund drängt – Zeller zeigt in diesen Texten eine sehr ähnliche Konzentration, mediale und Selbstbefragung, wie man sie auch in seinem visuellen Werk finden kann.
 
Zeller verarbeitet in seinem Werk vor allem den Topos des Hegemonialen; Malerei mit ihrer Geschichte als Präsentations- und Herrschaftsmedium, die Nacktheit und Objektifizierung der Dargestellten; er bricht bzw. erweitert diese Dynamiken indem er seine Malerei weder auf Papier oder Leinwand, sondern auf schnödem Pappkarton anbringt – ein Fakt, das für Sammler zeitweise als Sakrileg gegenüber der darauf implementierten Traditionen wirken kann, die Zeller doch so stark verinnerlicht hat. Gerade dieser Bruch ist es aber, der sein Werk auflädt – wie es auch die fotorealistischen Malereien durch die Vermischung von Agenden aus Stillleben, Portraits und Genremalerei popkulturell gleichtun: Hierbei ist der Künstler oft selber ebenfalls abgebildet, und meist ebenfalls nackt. Die Haltung gegenüber seinen Protagonistinnen und Protagonisten scheint klar: Ich bin einer von euch. Ich dokumentiere was mich berührt.

 

Hollerei Galerie, Hollergasse 12, 1150 Wien
Advertisements

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s