Rodrigo Valenzuela

lisa-kandlhofer13-52-23

Galerie Lisa Kandlhofer
Rodrigo Valenzuela – “Landmark”
Preview ⎮
Monday, 24. October 2016 | 7 pm
Montag, 24. Oktober 2016 | 19 Uhr
Ausstellung: / Exhibition:
25. October – 2. December 2016
Brucknerstrasse 4
1040, Vienna
 

 

14608832_1127199450701381_570613506165521974_o.jpg

Rodrigo Valenzuela, Sense of Place #12, 2016
Galerie Lisa Kandlhofer is pleased to announce the first 
Solo exhibition of Rodrigo Valenzuela in Europe.
Main topics of his art are social-political themes, monumentalization
and the immigration of Latin Americans to the USA.
His photographs are reminiscent of filmsets, ruins and debris.
They are the result of several complicated processes, which precede
installations, assemblages and arranged compositions in the artist’s studio.

******

LANDMARK

24 OCTOBER – 2 DECEMBER 2016

In den Werken von Rodrigo Valenzuela trifft die Einöde amerikanischer Landschaften auf ökonomische Ruinen; und die Realität der Arbeiterklasse auf das Scheitern des Amerikanischen Traums. Mit „Landmark“ zeigt die Galerie Lisa Kandlhofer die erste Solo Ausstellung von Valenzuela in Europa.
 
Es klingt fast zu schön um wahr zu sein: In den USA wird Bauland
verschenkt. Wer den Traum vom Eigenheim schon längst begraben hatte, wer nicht 25 Jahre lang einen viel zu hohen Kredit abstottern möchte, für den mag das nach der Erfüllung des Amerikanischen Traums klingen. Vom Nichts zum Eigenheim.
Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn das Bauland wird nicht in der Nähe der Hamptons oder der Hollywood Hills vergeben, sondern in populationsarmen Gegenden. Und das
bedeutet übersetzt: Mitten in der Einöde. Was treibt Menschen dennoch an, in diese Regionen zu ziehen? Und was bleibt, wenn diese neu erschaffenen, künstlich beschleunigten Infrastrukturen scheitern?

d2721b4755f850fab7abf9653ad8eeff52b1b010-1.jpg

Rodrigo Valenzuela Animita No. 13, 2016, Archival pigment print 44 x 30 in
Für Rodrigo Valenzuela scheint die Antwort klar: Es ist der Drang nach Besitz — und danach, seinen Besitz zu demonstrieren. Auf seinen oft tagelangen Autofahrten von Chile über Mexiko bis in weite Teile der USA hinein, begegnet er immer wieder leerstehenden Architekturen, Symbolen, Schildern oder Zäunen, die den Besitz des Landes markieren. Menschen wohnen hier meist nicht (mehr). Die Malereien von Valenzuela werden zu einem fast schon ironischen Verweis auf das Scheitern des Amerikanischen Traums, auf das Scheitern neuer Infrastrukturen. Die Fotografien, die auf seinen Reisen durch das Land entstehen, entleert er zunehmend, bis sie zu fiktiven Orten werden.
Die (künstliche) Einöde wird fotokopiert und vom Papier auf die Leinwand übertragen. Erst die malerischen, geometrischen Strukturen auf der Leinwand deuten die
Markierung des Besitzes an. Hier, mitten im Nirgendwo, wird das Gerüst — als minimale Geste der Architektur — zu einem Symbol für die (ökonomischen) Ruinen unserer Gegenwart. Anders als in Rom, vermögen diese Ruinen nicht Jahrtausende kultureller Menschheitsgeschichte zu rekonstruieren. Und dennoch, oder vielleicht gerade deswegen, assoziieren wir mit ihnen nicht die Schönheit, die den Überresten von Burgen oder Schlössern eingeschrieben ist. Ob ökonomische Krisen, Naturkatastrophen oder Krieg: Die Ruine der Gegenwart ist vom Schmerz geprägt.
Wie auch die tagtägliche Berichterstattung. Man könnte fast meinen, dass die Welt ein schlechterer Ort geworden ist.
But the good news is: Wir fühlen uns einfach nur durch deprimierende, schlechte Nachrichten angezogen. Warum nur?

c4c4b40c85400f30287002eea707be6dc42587e4

Rodrigo Valenzuela (Toward) Hedonic Reversal No. 4, 2014
archival pigment print 137.2 x 111.8 cm 54 x 44 in
AP edition of 3 plus 1AP
„Hedonic Reversal“ ist ein Begriff für einen psychologischen Zustand, in dem man aktiv nach Schmerz und Traurigkeit strebt — und der Titel einer Fotoserie von Valenzuela, in der er die Ruine von ihren Geschichten und Emotionen löst. Welche ästhetische Dimension transportiert eine Ruine, die nie etwas anderes sein sollte, als eine Ruine? Ein Überrest, der sich durch Geschichts- und Ortlosigkeit sowie intendierte Temporalität charakterisiert?
 
In seinem Atelier erbaut Valenzuela die künstlichen Ruinen — bestehend aus neuen Baumaterialien sowie alten Stuckelementen. Es folgt ein langwieriger Arbeitsprozess:
Die Installationen werden fotografiert, als Fotografie neu in das „Filmset“ integriert und erneut fotografiert. Die Überlagerung verschiedener fotografischer
Ebenen im Raum prägt das Ergebnis durch die Prozesshaftigkeit und den Fluss der Zeit. Dennoch sind die Werke frei von Schmerz; in der Schwebe zwischen Verfall und futuristischem Neubau.
Es sind diese Arbeitsprozesse, die einen Verweis auf die eigene Geschichte von Valenzuela liefern: auf seine Immigration in die USA. Auf den komplizierten, von der Bürokratie gekennzeichneten Prozess, auf den das Medium der Fotokopie in seinen Malereien verweist. Auf seine jahrelange Tätigkeit im Baugewerbe, direkt nach seiner Einreise.
7fea85f1e6094da14b4881f986d1017238e443bc
Rodrigo Valenzuela Animita No. 9, 2016, Archival pigment
print mounted on Dibond 111.8 x 76.2 cm 44 x 30 in
Valenzuela, der aus einer Arbeiterfamilie in Chile stammt, hinterfragt die
Wahrnehmung der Arbeiterklasse in den USA kritisch. In seiner eigens
produzierten Telenovela „Maria TV“ räumt er mit den von den Medien
projizierten Rollen lateinamerikanischer Dienstmädchen und Nannies auf.
„Maria TV“ ist Dokumentation und Fiktion zugleich. Traum und Realität
treffen aufeinander. Die realen Geschichten der Akteurinnen treffen auf die
Drehbücher amerikanischer Soaps.
Sie räumen mit konstruierten Klischees und den fiktiven, teils aufregenden Alltagsgeschichten auf. Vom Dienstmädchen zum It-Girl? Vom Tellerwäscher zum Millionär? Manche Geschichten à la Hollywood bleiben eben doch bis heute wie eine
Art kollektives Traumszenario künstlich am Leben erhalten. Selbst, wenn uns
die Realität längst eines Besseren belehrt hat.

von Sabrina Möller

***********

Rodrigo Valenzuela *1982 in Chile,
lebt und arbeitet derzeit in Los Angeles

valenzuelar-senseofplace-3-1469x1920

Sense of Place No. 3 2016, toner, acrylic, chalk on canvas 53 x 70 inches

http://www.rodrigovalenzuela.com/

Galerie Lisa Kandlhofer
Opening Hours:
Wednesday – Friday | 11 a.m. – 7 p.m.
Saturday | 11 a.m. – 4 p.m.

http://www.lisabird.at/exhibitions/39/overview/

https://www.facebook.com/events/316582615369872/

unnamed-1

estherartnewsletter_logo_georgia

EVENT LOG

If you want to announce your event in
EstherArtNewsletter please fill out the form.
http://www.estherartnewsletter.com/event-log

Advertisements

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s