Reiner Riedler

joslogo

JOSEPHINUM
SAMMLUNGEN DER
MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN
Reiner Riedler
WILL – THE LIFESAVING MACHINES
Eröffnung:Opening:
Donnerstag, 27. Oktober 2016 | 19 Uhr
Kurator: Moritz Stipsicz
Christiane Druml
Direktorin des Josephinums
Ausstellung: Exhibition:
28. Oktober 2016 – 4. März 2017
Währingerstraße 25
1090 Wien
40306131eb.jpg
eyes-on_250
im Rahmen von
Eyes On – Monat der Fotografie Wien

http://eyes-on.at/2016/en/exhibitions/all

Reiner Riedler
WILL – The Lifesaving Machines

28. Oktober 2016 – 4. März 2017

Kurator: Moritz Stipsicz

Im Rahmen von Eyes On, Monat der Fotografie Wien, zeigt dasJosephinum die neueste Fotoarbeit von Reiner Riedler. WILL, so der Titel des umfassenden Zyklus, ist eine Reise in die Welt der Medizin. Entführt aus ihrem üblichen Umfeld des Spitals, befreit von dessen architektonischen Gegebenheiten und der Anwesenheit behandelnder Ärzte, Schwestern oder Patienten portraitiert Riedler die eigentümlichen Maschinen und Apparaturen, die in der heutigen Medizin täglich zum Einsatz kommen. In modernen Dialyse-, Anästhesie- und Beatmungsgeräten, Kunstherzen, Herz-Lungen Maschinen und Herzschrittmachern kulminieren Forscherdrang und Erfindergeist von Jahrhunderten, sowie das Streben des Menschen, sein irdisches Leben auf das Äußerste zu verlängern.

Monochrome, meist schwarze Hintergründe verstärken die bewusste Isolation der Objekte und den Entzug wichtiger Hinweise, die dem Laien eine genaue Zuordnung der dargestellten Instrumente ermöglichen würden. Dieser sieht sich Objekten konfrontiert, die ebenso funktional wie skulptural wirken, deren genaue Verwendung er nur erahnen kann – einerseits fasziniert von den ästhetischen Qualitäten der Apparate, andererseits beängstigt von der Eventualität, selbst einst als Patient mit diesen in Berührung zu kommen.

unnamed.png

Ob Lehrmodelle, Prothesen oder Roboter, die meisten der Objekte sind nicht nur in ihrer Funktion menschlichen Körperteilen nachempfunden, sie gleichen diesen auch unweigerlich in ihrer Form. Dem Betrachter wird die Endlichkeit seines physischen Daseins vor Augen geführt, gleichzeitig aber auch die Möglichkeit, auf die Fähigkeiten anderer und deren technische Hilfsmittel zu vertrauen, um dieses zu verbessern und zu verlängern. Zwischen Betrachter und Objekt stellt sich eine ganz besondere Verbindung ein, für die es aufgrund ihrer Vielschichtigkeit keine eindeutige Auflösung gibt.

Bildschirmfoto 2016-10-24 um 13.06.24.jpg

WILL takes the visitor on an excursion into the realm of medicine. Stripping away its customary setting—the hospital with its characteristic architecture and denizens, the patients and the doctors and medical staff who treat them—Reiner Riedler portrays the peculiar machines and apparatuses that perform much of the day-to-day business of medicine today. Modern dialysis machines, anesthesia equipment, respirators, artificial hearts, heart-lung apparatuses, and pacemakers are the culmination of centuries’ worth of scientific exploration and ingenuity and man’s ambition to extend his life on earth as far as humanly possible.

Monochrome backdrops underline the intentional isolation of the apparatuses and the withholding of major clues that would allow laypeople to assign each instrument precisely. The beholder finds himself confronted with objects that, despite their functionality, exert a strong sculptural appeal, while he can at best guess their exact purpose. The fascination of the machines’ aesthetic qualities is mixed with anguish: we all might reencounter them one day as patients.

Scientific models, prostheses, robots: most of these objects not only supplement or replace the functions of parts of the human body, they inevitably mimic them in form as well. Confronting the beholder with the finitude of his physical existence, the pictures also adumbrate the possibility of entrusting oneself to others and their technical implements in order to gain a better and longer life.

Curator: Moritz Stipsicz

Reiner Riedler
Born in Gmunden, Austria.
He went to Vienna with the intention of studying ethnology.
He then attended a College for photography in Vienna and decided to dedicate himself solely to photography. Studies of Image Sciences at the Danube University of Krems.

http://www.photography.at/

estherartnewsletter_logo_georgia

EVENT LOG
If you want to announce your event in
EstherArtNewsletter please fill out the form.

unnamed-1

Advertisements

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s