Stefan Mair

swdz-lg1
SWDZ
Stefan Mair „TAUROMAQUIA“
Eröffnung:
02. Dezember 2016 | 18.30 Uhr
02. Dezember – 16. Dezember 2016
GÄRTNERGASSE 14
1030 WIEN

 

unnamed

Stefan Mair 2014 | Früchte auf Leintuch
TAUROMAQUIA
Obwohl der Schaffensprozess nicht festgehalten ist, reihen sich die Werke sozusagen in die Tradition aktionistischer Malerei ein. Und auch pointillistische Anwandlungen, die sich durch die verwendeten Materialien ergeben, sind zu entdecken.
Das Symbol des leinenen Tuches, in welches wir eingehüllt sind, begleitet uns von der Geburt bis zum Tod. Das befleckte Leintuch ist lange Zeit ausgestellt worden als Symbol für die Jungfräulichkeit der Braut bis zur Hochzeitsnacht. Es steht also für den Verlust der Unschuld, die mit der Kindheit zusammen aufgegeben worden ist, der zugleich die Vergänglichkeit jeden Lebens ins Bewusstsein ruft.
Die Vergänglichkeit ist ein wesentlicher Aspekt dieser Werke wie auch der Kunst an sich. Viele Kunstwerke ändern im Laufe der Zeit ihr Aussehen oder kommen ganz einfach aus der Mode. Jedenfalls sehen verschiedene Betrachter sie unterschiedlich, abhängig von der Epoche, die die Werke sämtlicher Kunstrichtungen immer wieder von Neuem interpretiert. Der Verfall der Arbeiten selbst ist dafür weniger
maßgeblich als die jeweilige Überlieferung.
Die gepressten und verfaulten Früchte erinnern an Erntedank,
Alchemie  oder Hexerei, Opfer, Zaubertränke, Rituale, seltene, giftige
Pflanzen und  Tiere, Artefakte, Ausscheidungen und Kadaver.
Kleinkinder empfinden kein Ekeln vor solch verrufenen und
abscheulichen Dingen. Sie pflegen einen spielerischen Umgang
damit, doch das geht durch die Erziehung verloren und kommt
mit dem Verlust des Gedächtnisses zurück. Kinder sind jedoch
ebenso verspielt wie grausam, und diese Grausamkeit ist gepaart
mit der Unschuld des nicht aufgeklärten Geistes. Selbstredend
kommen diese Eigenschaften meist latent im Unterbewusstsein
bei Erwachsenen vor.
Kleinkinder haben eine andere Vorstellung von Zeit. Sie verschieben
nichts in die Zukunft und schwelgen in keinen Erinnerungen.
Sie erleben gewissermaßen ihre Sterblichkeit unmittelbarer. Mit dem
Erwachsenwerden geht das Verdrängen einher.
Stefan Mair

https://www.facebook.com/events/361752027550257/

estherartnewsletter_logo_georgia

EVENT LOG
If you want to announce your event in
EstherArtNewsletter please fill out the form.

unnamed-1

Advertisements

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s