WilliamKentridgeSalzburg

MdmMonschberg

Museum der Moderne Salzburg Mönchsberg
Atrium des Rupertinum
William Kentridge
Thick Time. Installationen und Inszenierungen
Vorbesichtigung und Pressegespräch
Freitag, 28. Juli 2017 | 10 Uhr
kuratiert von Iwona Blazwick und Sabine Breitwieser.
Kuratorin: Sabine Breitwieser, Direktorin;
mit Tina Teufel, Assistenz-Kuratorin
Beratende Kuratorin für den Bereich Theater:
Denise Wendel-Poray, Paris
Ausstellungsarchitektur: Sabine Theunissen
29. Juli – 5. November 2017
Mönchsberg, Ebene 4 & Auditorium
Rupertinum, Ebene 1 & 2
Mönchsberg 32 5020 Salzburg
Austria
http://www.museumdermoderne.at/n

 

Vorbesichtigung und Pressegespräch
Gesprächspartner_innen Sabine Breitwieser, Direktorin und William Kentridge

Nach dem Pressegespräch und der Vorbesichtigung auf dem
Mönchsberg wird ein Shuttle-Service zum Rupertinum angeboten.

 

KentridgeDrawings

Felix in Exile, 1994  (Felix im Exil)
[Film 5 von 10, aus 10 Drawings for Projection]
Film, 35 mm, animiert, transferiert auf Video (Farbe, Ton))
8:43 Min. Filmstill
Courtesy William Kentridge, Marian Goodman Gallery, Goodman Gallery and Lia Rumma Gallery

 

 

Mönchsberg Auditorium
William Kentridge
Thick Time. Installationen und Inszenierungen
Ausstellungsgespräch
Sonntag, 30. Juli 2017 | 15 Uhr
Gespräch von Sabine Breitwieser mit William Kentridge
und Markus Hinterhäuser, Intendant der Salzburger Festspiele
29. Juli – 5. November 2017
Mönchsberg, Ebene 4 & Auditorium
Rupertinum, Ebene 1 & 2
Mönchsberg 32 5020 Salzburg
Austria
http://www.museumdermoderne.at/n

Rupertinum
William Kentridge: Ways of Seeing Opera
Ausstellungsgespräch
Montag, 31. Juli 2017 | 16.30 Uhr
mit William Kentridge und Denise Wendel-Poray,
beratende Kuratorin für den Bereich Theater
Moderiert von Sabine Breitwieser
29. Juli – 5. November 2017
Mönchsberg, Ebene 4 & Auditorium
Rupertinum, Ebene 1 & 2
Wiener Philharmoniker Gasse 9
5020 Salzburg
http://www.museumdermoderne.at/n

KentridgeOSentimentalMachine.jpg
O Sentimental Machine (Oh empfindsame Maschine) 2015
Fünfkanal-Videoinstallation High-definition Video (Farbe und schwarz-weiß, Ton), 9:55 Min. 4 Megafone Videostill
Beauftragt von Carolyn Christov-Bakargiev für SALTWATER, 14. Istanbul Biennale, Istanbul, TR, 2015; Ausstellungsort: Hotel Splendid Palace, Büyükada Island, TR
Courtesy William Kentridge, Marian Goodman Gallery, Goodman Gallery and Lia Rumma Gallery

William Kentridge
Thick Time. Installationen und Inszenierungen
29. Juli – 5. November 2017
Mönchsberg [4] & Auditorium
Rupertinum [1] & [2]

Das Museum der Moderne Salzburg zeigt eine umfangreiche Werkschau des international gefeierten südafrikanischen Künstlers William Kentridge, die sich über beide Standorte erstreckt. Auf dem Mönchsberg sind eindrucksvolle Multimedia-Installationen zu sehen, während im Rupertinum erstmals seine Arbeiten für Theater und Oper im Zentrum einer eigenen Ausstellung stehen – gleich gegenüber vom Haus für Mozart, wo Kentridge Alban Bergs Oper Wozzeck für die Salzburger Festspiele inszeniert. Im Atrium des Rupertinum ist zusätzlich eine neue Installation zu sehen, die ein Jahr lang bestehen bleiben wird.

Salzburg, 28. Juli 2017. William Kentridge (1955 Johannesburg, ZA) wurde in den 1990er-Jahren mit expressiven, in Videos animierten Zeichnungen bekannt. Sein bisher vier Jahrzehnte umspannendes Gesamtwerk changiert zwischen unterschiedlichen künstlerischen Disziplinen. Seit vielen Jahren arbeitet Kentridge erfolgreich an großen Opern- und Theaterproduktionen. Seine enge Beziehung zum Theater, für das er als Schauspieler, Produzent, Bühnenbildner und Kostümdesigner tätig ist, fließt in seine Arbeit als bildender Künstler ein, und vice versa. In seinen multimedialen Inszenie-rungen sowohl für Ausstellungen wie auch für die Bühne vereint er groß-artige Zeichenkunst mit theatraler Lebendigkeit. Als roter Faden zieht sich die thematische Beschäftigung mit Kolonialismus, Revolution und Exil und mit der Bedeutung und den Ausdrucksformen von Zeit durch Kentridges Werk. Seine Arbeiten bewegen sich zwischen Epischem und Alltäglichem, zwischen Ausgelassenheit und Tragödie. „William Kentridge demonstriert uns ein ebenso umfassendes wie einzigartiges Instrumentarium an künstlerischen Mitteln, mit dem er in fast magischer Weise unterschiedliche Disziplinen und Genres miteinander verknüpft. Dabei nimmt alles seinen Ausgang in Kentridges Studio in Johannesburg, wo der Künstler mit seinem Team durch Experimentieren und Improvisieren seine Projekte entwickelt. Das Studio ist für ihn jedoch mehr als nur ein Ort der freien Gedankenwelt und der Produktion, denn Kentridge nutzt es auch als Archiv früherer Ideen, die immer wieder neu verarbeitet und aufgeführt werden“, erläutert Sabine Breitwieser, Direktorin des Museum der Moderne Salzburg und Kuratorin der Ausstellung.

Im Auditorium am Mönchsberg führt ein Klassiker von William Kentridge, die bekannten seiner aus Kohlezeichnungen bestehenden Filme 10 Drawings for Projection (1989–2011) inhaltlich in die für sein Schaffen relevante Thematik ein. Auf der großen Ausstellungsebene [4] werden dann sieben raumgreifende Multimedia-Installationen gezeigt. Die Arbeiten 7 Fragments for Georges Méliès, Day for Night und Journey to the Moon (2003), eine Hommage an den französischen Pionier des Stummfilms, stellen im zentralen Raum die Arbeitsweise des Künstlers vor. Auch zwei seiner jüngsten Installationen sind zu sehen: Notes Towards a Model Opera (2015) über die Kulturrevolution in China und O Sentimental Machine (2015),

produziert für die Istanbul Biennale, über das türkische Exil des russischen Revolutionärs Leo Trotzki. In Second-hand Reading (2013) führt Kentridge eine frühe Form von Film als Daumenkino auf. Gezeigt wird auch The Refusal of Time, die spektakuläre, auf der documenta 13 (2012) in Kassel gefeierte Arbeit über Zeit als Form politischer und gesellschaftlicher Herrschaft. Im größten Raum lädt ein fünfzig Meter langer Fries von bewegten Bildern dazu ein, in die Prozession von More Sweetly Play the Dance (2016) einzutauchen. Eine Auswahl an Tapisserien und Objekten sowie ein Leseraum mit zahlreichen Publikationen von und über William Kentridge ergänzen die Ausstellung. Bereits die Treppe zur Ausstellungs-ebene empfängt die Besucher_innen mit einer neuen Arbeit, die für diesen Ort entstanden ist: eine Anamorphose, die sich aus einem bestimmten Blickwinkel zu einem Porträt des österreichischen Komponisten Alban Berg zusammensetzt.

Die Ausstellungssektion im Rupertinum ist Kentridges Auseinandersetzung mit dem Theater und der Oper gewidmet, die projektweise Raum für Raum erschlossen wird. Eine Installation aus schwarzen Papierfiguren, vom Künstler vor Ort entwickelt, führt durch das Atrium und zu den beiden Ausstellungsebenen. Es wird eine Fülle von Exponaten gezeigt, darunter Plakate, Zeichnungen, Entwürfe, Modelle und Kostüme, die seit den späten 1970er-Jahren für seine wichtigsten Produktionen entstanden sind. Der erste Raum ist frühen Inszenierungen von Kentridge in Zusammenarbeit mit der Junction Avenue Theatre Company in Johannesburg gewidmet, insbesondere Sophiatown (1986–1989), einem Stück über das Apartheids-system. Weitere Höhepunkte sind seine Inszenierungen Il ritorno d’Ulisse in patria von Claudio Monteverdi (1998 für die Wiener Festwochen und das Kunstenfestivaldesarts in Brüssel) und Preparing the Flute (2004–2005 für La Monnaie in Brüssel) sowie Die Nase von Dmitri Schostakowitsch (2010 für die Metropolitan Opera in New York), von der das Originalbühnenbild gezeigt wird. Die Entwürfe zu Alban Bergs Lulu, 2015 für die De Nationale Opera und die Metropolitan Opera in New York produziert, knüpfen die Verbindung zur aktuellen Inszenierung von Alban Bergs Oper Wozzeck für die Salzburger Festspiele. Das kinetische Minitheater Right Into Her Arms (2016) wird in dieser Ausstellung zum ersten Mal präsentiert. Der neuen Wozzeck-Inszenierung ist ebenfalls ein eigener Raum gewidmet und in der Franz-West-Lounge des Rupertinum steht dem Künstler ein Studio zur Verfügung, das zeitweise für das Publikum öffentlich zugänglich ist. William Kentridges letzten Arbeitsschritten an seiner Inszenierung, die am 8. August 2017 Premiere feiert, kann dort nachgespürt werden.

William Kentridge hat 1997, 2002 und 2012 an der documenta in Kassel sowie 1993, 1999, 2005 und 2015 an der Biennale di Venezia teilge-nommen. Sein Werk wurde vielfach prämiert und weltweit in Einzel-ausstellungen präsentiert, darunter im Museum of Modern Art, New York (1998, 2010), im Louvre, Paris (2010), der Albertina, Wien (2010/2011), und in der Tate Modern, London (2012). Der Künstler lebt und arbeitet in Johannesburg.

Nach der Präsentation in der Whitechapel Gallery, London (2016), dem Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk (2017), und dem Museum der
Moderne Salzburg (2017) wird die Ausstellung Thick Time in The Whitworth Art Gallery, Manchester, gezeigt.

Katalog zur Ausstellung:
William Kentridge. Thick Time. Installationen und Inszenierungen
Hg. von Iwona Blazwick und Sabine Breitwieser. Mit Texten von Homi K. Bhabha, Iwona Blazwick, Sabine Breitwieser, Michael Juul Holm, William Kentridge, Joseph Leo Koerner und Denise Wendel-Poray
Englische und deutsche Ausgabe
Whitechapel Gallery Publications, London (englische Ausgabe)
Hirmer Verlag, München (deutsche Ausgabe)
Broschur, 24,5 × 28,5 cm, 256 S., 315 Abbildungen
ISBN 978-3-7774-2714-0 (Deutsch)
ISBN 978-0-85488-250-2 (Englisch)

Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Whitechapel Gallery, London, dem Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk, und The Whitworth, Manchester, kuratiert von Iwona Blazwick und Sabine Breitwieser.

estherartnewsletter_logo_georgia

EVENT LOG
If you want to announce your event in
EstherArtNewsletter please fill out the form.

unnamed-1

Advertisements

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s