Happy New Year

Esther Attar Machanek: Wish you Happy New Year

Matthew's Island of Misfit Toys

happynewyearcard16

View original post

Advertisements

Emmanuel-Bornstein-face-to-face

FRIEDRICH KIESLER STIFTUNG
Emmanuel Bornstein. Face to Face

Eröffnung: Opening: 9. JÄNNER 2019 | 19 Uhr
Wednesday, 9. January 2019 | 7 pm

KURATIERT VON PETER BOGNER
Ausstellung: Exhibition: 10. JÄNNER – 1. MÄRZ 2019
Mariahilfer Straße 1b/Top 1, 1060 Wien
https://www.kiesler.org/de/emmanuel-bornstein-face-to-face/

Emmanuel Bornstein – Another Heavenly Day XLII, 2018
Öl auf Leinwand, 30x30cm

Emmanuel Bornstein hat für die Friedrich Kiesler Stiftung einen eigenen Zyklus an Werken geschaffen, die an das vielfältige Leben von Friedrich und Stefi Kiesler in freier Art und Weise referieren. Die Kieslers haben in ihrem Leben in ihren Lebensstationen Czernowitz, Wien, Berlin, Paris und schliesslich New York ein reges Netzwerk an Literaten, Malern, Bildhauern, Sängern, Musikern, Performern und Theaterleuten aufgebaut. Die Nennung dieser Persönlichkeiten spannt den Bogen vom Wien der Jahrhundertwende, dem Berlin der 20er Jahre, dem damaligen Zentrum der modernen Kunst Paris bis nach New York, wohin sich in den 30er Jahren die europäische Avantgarde hinzuflüchten begann und die Basis für die moderne (amerikanische) Kunst der Nachkriegszeit legte.

Zwischen Kiesler und Bornstein gibt es parallele biografische Anhaltspunkte, die sich assoziativ im Werk von Bornstein reflektieren. In Paris ausgebildet, übersiedelt Bornstein nach Berlin, das neue vitale diskursive Zentrum der Künste am Anfang des 21. Jahrhunderts und reflektierte 2018 seine europäischen Erfahrungen in einem längeren Studienaufenthalt in der noch immer brodelnden New Yorker Kunstszene.

Der Künstler beschreibt mit seinen unbetitelten Portraits namhafter Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts eine zerrissene, mal wütende mal besänftigende Gegenwärtigkeit der Vergangenheit und der höchst unterschiedlichen Persönlichkeiten und Temperamente sowie Charaktere die sich teils auch im Netzwerk Friedrich Kieslers finden. Die Motive changieren zwischen Figuration und Abstraktion, lassen aber stets die intensive, hochemotionale Auseinandersetzung des Malers mit der Leinwand verspüren – und erzeugen dadurch selbst hohe Emotionalität und Direktheit, die auf die dargestellten Personen sich beziehen.

https://www.kiesler.org/de/emmanuel-bornstein-face-to-face/?fbclid=IwAR2Fu9gzfB0jJb_SZMTWvWx9a_84EXPC9JuCNADBwxAYs51CEmDua4CCFDE

Galerie Crone, Berlin
Clinamen
Opening: Friday, 18. January 2019
Exhibition: 19. 1. – 2.3. 2019
Fasanenstraße 29, 10719 Berlin-Charlottenburg

http://galeriecrone.com/

EMMANUEL BORNSTEIN
Geboren 1986 in Toulouse, Frankreich / Born 1986 in Toulouse, France Lebt und arbeitet in Berlin, Deutschland / Lives and works in Berlin, Germany

AUSBILDUNG / EDUCATION

2011 Diplôme National Supérieur d‘Arts Plastiques (DNSAP), Ecole Nationale Supérieure des Beaux-Arts, Paris, France

2006 – 2011 Nationale Supérieure des Beaux Arts, Studio of Philippe Cognée, Paris, France

2009 – 2010 Scholarchip OFAJ, Universität der Künste, Berlin, Germany

http://emmanuelbornstein.com/

estherartnewsletter_logo_georgia
Estherpresse18

EVENT LOG If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

unnamed-1

https://estherartnewsletter.wordpress.com/

bruegel_2018

KUNSTHISTORISCHES MUSEUM WIEN
PIETER BRUEGEL
der Ältere (1525/30–1569)
Exhibition: Ausstellung: 01. OKTOBER 2018 – 13. JÄNNER 2019
Maria Theresien-Platz, 1010 Wien
https://www.bruegel2018.at/
https://www.bruegel2018.at/en/once-in-a-lifetime/

Pieter Bruegel the Elder
The Return of the Herd
1565 // oak panel,  // Vienna, Kunsthistorisches Museum, Picture Gallery, inv. no. 1018
Pieter Bruegel the Elder The Return of the Herd
1565 // oak panel, 117 × 159.7 cm // Vienna, Kunsthistorisches Museum, Picture Gallery, inv. no. 1018

KUNSTHISTORISCHES MUSEUM WIEN
PIETER BRUEGEL
der Ältere (1525/30–1569)
Sonderöffnung:
12.1.2019 | 18.30 – 1 Uhr früh.
13.1.2019 | 18.30 – 1 Uhr früh.
Zeitfenster-Ticket!
ab 7.1.2019 | 9 Uhr früh
Exhibition: Ausstellung: 01. OKTOBER 2018 – 13. JÄNNER 2019
Maria Theresien-Platz, 1010 Wien
https://www.bruegel2018.at/
https://www.bruegel2018.at/en/once-in-a-lifetime/

The founder of a dynasty of painters
An important early source on Bruegel’s life is Karel van Mander’s Schilder-boeck, which was published in 1604. Van Mander also tells us something about Bruegel’s early years. The artist’s parents were peasants and he was born sometime between 1526 and 1530 near Breda in the Low Countries. According to van Mander, the place where he was born and spent his childhood was called Bruegel. Today, we believe that Bruegel was born either in Breugel or in Antwerp.

Johannes Wierix
Portrait of Pieter Bruegel the Elder
Engraving, 203 × 124 mm. From Dominicus Lampsonius, Pictorum aliquot celebrium Germaniae inferioris effigies, published by Hieronymus Cock’s widow Volcxken Diericx, Antwerp 1572, plate 19. Amsterdam, Rijksmuseum, inv. no. RP-P-1907-593.

In 1551, Bruegel was accepted into the Antwerp painters’ guild. As the average age of guild members was between 21 and 25, we can surmise that Bruegel was born between 1526 and 1530, most likely around 1527/28.

Van Mander also mentions a trip to Italy. Today, we can reconstruct Bruegel’s journey south with the help of drawings and engravings: Lyon – Rome – Naples – Reggio di Calabria – Messina.

We even know quite a bit about Bruegel’s love life: the artist lived with his maidservant in Antwerp. She is said to have ’lied’ to him (whatever that means), so that in 1563 he married the daughter of his teacher Pieter Coecke van Aelst.

Pieter Coecke van Aelst, The Artist and his Family. c. 1545. Oak panel, 50.5 x 59 cm. Zurich, Kunsthaus Zürich, gift of Adolf Jöhr, 1935, inv. no. 2342.

Once in a lifetime
Es ist ein einzigartiges Zusammentreffen, das in der Ausstellung „Bruegel“ in Wien stattfindet. Denn rund die Hälfte aller Werke von Pieter Bruegel d. Ä. sind zu sehen. Weltweit werden dem Künstler ca. 40 Gemälde, 60 Zeichnungen und 80 Grafiken zugeschrieben.

Anlass hierfür ist ein Jubiläum: Denn 2019 jährt sich der Todestag von Pieter Bruegel d. Ä. (um 1525/30 – 1569) zum 450. Mal.

Ein kleines Wunder ist dieses Gipfeltreffen der Meisterwerke. Denn viele der internationalen Leihgaben reisen aufgrund ihres hohen Alters und ihrer Fragilität nur sehr selten. Zahlreiche Werke verlassen für die Ausstellung „Bruegel“ zum allerersten Mal ihre Heimatorte.

die weltweit erste große monografische Ausstellung zum Werk des bedeutendsten niederländischen Malers des 16. Jahrhunderts: Pieter Bruegel der Ältere (1525/30–1569). Anlass dafür ist der 450. Todestag des Künstlers. Mit rund 90 seiner Werke zeigt die Ausstellung in Wien nun zum ersten Mal einen Überblick über das Gesamtwerk: Fast 30 Gemälde (das sind drei Viertel des erhaltenen malerischen OEuvres) sowie die Hälfte der erhaltenen Zeichnungen und Grafiken werden in der Schau zu sehen sein.

Pieter Bruegel the Elder (c. 1525/30 Breugel or Antwerp? – 1569 Brussels)
The Tower of Babel 1563, oak panel, 114 × 155 cm
Kunsthistorisches Museum Vienna,

The curators of the exhibition:
Elke Oberthaler: Head of the Paintings Conservation Studio,
Picture Gallery, Kunsthistorisches Museum
Sabine Pénot: Curator of Netherlandish and Dutch Paintings,
Picture Gallery, Kunsthistorisches Museum
Manfred Sellink: General Director and Head Curator,
Koninklijk Museum voor Schone Kunsten (KMSKA), Antwerp,
Belgium; Professor of Art History, University of Gent, Belgium
Ron Spronk: Professor of Art History, Queen’s University,
Canada; Hieronymus Bosch Chair, Radboud Universiteit,
Nijmegen, the Netherlands
Research Assistance
Alice Hoppe-Harnoncourt

Lenders
Albertina, Vienna
Ashmolean Museum, University of Oxford
Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Munich, Alte Pinakothek
Bibliothèque royale de Belgique /
Koninklijke Bibliotheek van België, Brussels
The British Museum, London
The Samuel Courtauld Trust, The Courtauld Gallery, London
The Trustees of the Chatsworth Settlement
Fondation Custodia, Collection Frits Lugt, Paris
The Frick Collection, New York
Galleria Doria Pamphilj, Trust Doria Pamphilj, Rome
Hessisches Landesmuseum, Darmstadt
The Lobkowicz Collections, Lobkowicz Palace, Prague Castle
Musée du Louvre, Paris
Musées royaux des Beaux-Arts de Belgique /
Koninklijke Musea voor Schone Kunsten van België, Brussels
Museo Nacional del Prado, Madrid
Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam
Museum Mayer van den Bergh, Antwerp
The National Gallery, London
National Gallery of Art, Washington
Upton House, The Bearsted Collection (National Trust)
The Phoebus Foundation, Antwerp
Rijksmuseum, Amsterdam
Swiss Confederation, Federal Office for Culture, Collection
Oskar Reinhart ‘Am Römerholz’, Winterthur
Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Staatliche Museen zu Berlin
Universiteit Leiden, Prentenkabinet
Private Collections

Cooperation Partner
ALMA, Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam
Bokrijk Museum, Genk
The Getty Foundation, Los Angeles
KIK-IRPA, Brussels
Koninklijk Museum voor Schone Kunsten, Antwerp
The Metropolitan Museum of Art, New York
Queen’s University, Kingston, Ontario
Royal Collection, London
TU Vienna, Institut für Konstruktionswissenschaften
und technische Logistik
Universum Digitalis, Brussels
Vrije Universiteit Brussel, Brussels
Vlaamse Kunstcollectie, Ghent

Exhibition design
Tilo Perkmann and architettura21 ZT
GmbH, Serenella Zoppolat

Kunsthistorisches Museum Wien
Maria Theresien-Platz
1010 Wien
https://www.bruegel2018.at/

#kunsthistorischesmuseum #bruegel2018 #flemishfriday

estherartnewsletter_logo_georgia
Estherpresse18

EVENT LOG If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

unnamed-1

turandot_aesf

Teatro Massimo Palermo
TURANDOT
Opera in three acts
Libretto di Giuseppe Adami and Renato Simoni
Music by Giacomo Puccini
Premiere 19. January 2019
Sat, January 19 2019 | Turno Prime 08:30 pm
General Rehearsal: 16. 18. January 2019
Conductor Gabriele Ferro
Concept Fabio Cherstich e AES+F
Director Fabio Cherstich
Scene, video and costume designs AES+F

AES+F TURANDOT Trailer
Song: Nessun dorma (Turandot)
Artist: Alessandro Valente
Album: Lebendige Vergangenheit – Alessandro Valente
Licensed to YouTube by
Rebeat Digital GmbH (on behalf of Preiser Records); UMPG Publishing, and 3 music rights societie


Light designs Marco Giusti
Coach movimenti Alessio Maria Romano
Assistente alla regia Fabio Condemi
Teatro Massimo Orchestra, Chorus and Youth Chorus
Piazza Verdi, 90138 Palermo PA, Italien
http://www.teatromassimo.it/eng/on-stage/opera/turandot.html
https://aesf.art/news/turandot/#all

https://aesf.art/news/turandot/#all

Teatro Massimo, Palermo
TURANDOT
19. January – 27. January 2019

In the past, when Beijing was conquered…
Many women, including the Empress, were raped
In 2070, Beijing is the capital of the Global Empire,
where Princess Turandot established a radical,
techno-feminist matriarchy…

Conductor Gabriele Ferro


Teatro Massimo, Palermo
TURANDOT

Opera in three acts

Libretto di Giuseppe Adami and Renato Simoni

Music by Giacomo Puccini
Conductor Gabriele Ferro
Concept Fabio Cherstich e AES+F        
Director Fabio Cherstich    
Scene, video and costume designs AES+F
Light designs Marco Giusti
Coach movimenti Alessio Maria Romano
Assistente alla regia Fabio Condemi

Teatro Massimo Orchestra, Chorus and Youth Chorus

A new productio of the Teatro Massimo in co-production with Badisches Staatstheater Karlsruhe, Teatro Comunale di Bologna
Partnership with Lakhta Center – San Pietroburgo

Sat,January 19 2019, Turno Prime 08:30 pm
Sun,January 20 2019, Turno Danza 05:30 pm
Tue,January 22 2019, Turno Opera 06:30 pm
Wed,January 23 2019, Turno B 06:30 pm
Thu,January 24 2019, Turno Scuola 06:30 pm
Fri,January 25 2019, Turno C 06:30 pm
Sat,January 26 2019, Turno F 08:30 pm
Sun,January 27 2019, Turno D 05:30 pm

http://www.teatromassimo.it/eng/

ticketone.it

https://www.ticketone.it/biglietti.html?affiliate=ITT&doc=artistPages%2Ftickets&fun=artist&action=tickets&erid=2319796&includeOnlybookable=false&xtmc=teatro_massimo_palermo&xtnp=1&xtcr=1

A new productio of the Teatro Massimo in co-production with Badisches Staatstheater Karlsruhe, Teatro Comunale di Bologna
Partnership with Lakhta Center – San Pietroburgo

A co-production of Teatro Massimo, Palermo and Lakhta Center, Saint Petersburg, Badisches Staatstheater, Karlsruhe, and Teatro Comunale, Bologna

With the support of Alcantara S.p.A.,
Italian Cultural Institute in Moscow,
and hardware support of Advanced Micro Devices, Inc

AES+F by Egor Zaika for Wallpaper 2012 
AES+F Group Moscow
Tatiana Arzamasova – Lev Evzovitch
Evgeny Svyatsky +Vladimir Fridkes

First formed as AES Group in 1987 by Arzamasova, Evzovich, and Svyatsky, the collective became AES+F when Fridkes joined in 1995. AES+F’s early work included performance, installation, painting, and illustration. AES+F’s recent work has developed at the intersection of photography, video and digital technologies, although it is nurtured by a persistent interest in more traditional media — sculpture especially, but also painting, drawing and architecture. Deploying a sophisticated, poetic dialogue among these media, and plumbing the depths of art history and other cultural canons, AES+F’s grand visual narratives explore the values, vices and conflicts of contemporary culture in the global sphere.

AES+F achieved worldwide recognition and acclaim in the Russian Pavilion at the 52nd Biennale di Venezia in 2007 with their provocative, other-worldly Last Riot (2007), the first in a trio of large-scale, multichannel video installations of striking originality that have come to define both the AES+F aesthetic and the cutting edge of the medium’s capacities. The second of the series, The Feast of Trimalchio (2009), appeared in Venice in 2009, and the third, Allegoria Sacra (2011), debuted at the 4th Moscow Biennale in 2011. United as The Liminal Space Trilogy, this tour-de-force series was premiered in September 2012 at the Martin-Gropius-Bau, Berlin, and the Moscow Manege, the central exhibition hall of the artists’ home city, and has since been shown on many occasions at various museums and festivals. In 2015, AES+F premiered Inverso Mundus at the 56th Biennale di Venezia. Inverso Mundus was later shown at the Kochi-Muziris Biennial and a number of other museums and festivals all over the world.

https://aesf.art/page/short_biography/

estherartnewsletter_logo_georgia
Estherpresse18

EVENT LOG If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

unnamed-1

https://estherartnewsletter.wordpress.com/

oesterreichische-filmakademie

Bekanntgabe der Nominierungen zum Österreichischen Filmpreis 2019


Die Verleihung des Österreichischen Filmpreises 2019
geht am 30. Jänner 2019,
19 Uhr
 im Wiener Rathaus über die Bühne.
nur mit persönlicher Einladung!

Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Gernot Blümel, Bundesminister für EU, Kunst, Kultur und Medien
Veronica Kaup-Hasler, Wiener Stadträtin für Kultur und Wissenschaft
Teresa Indjein, BMEIA, Leiterin der Sektion für Kulturelle Auslandsbeziehungen
Martin Eichtinger, Landesrat (i.V. von Landeshauptfrau von NÖ, Johanna Mikl-Leitner)
Maria Smodics-NeumannAbg.z.NR, WK Wien Obfrau Sparte Gewerbe und Handwerk
(i.V. von WK Wien Präsident Walter Ruck)
Kathrin Zechner, Programmdirektorin ORF
Peter Schöber, Geschäftsführer ORF III
Josef Kirchberger, Geschäftsführer ART for ART Theaterservice GmbH
Gernot Schödl, Geschäftsführer VdFS Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden

Akademie des Österreichischen Films:
Ursula Strauss, Präsidentin
Stefan Ruzowitzky, Präsident
Josef Aichholzer, Obmann
Marlene Ropac, Geschäftsführung

Moderation: Michael Sturminger (Inszenierung Verleihung 2019)

 

Die Verleihung des Österreichischen Filmpreises 2019

geht am 30. Jänner 2019,
19 Uhr
 im Wiener Rathaus über die Bühne.
nur mit persönlicher Einladung!

Österreichischer Filmpreis 2019: Livestream zu den Nominierungen

Verfolgen Sie hier mittels Livestream die Bekanntgabe der Nominierungen zum Österreichischen Filmpreis 2019:
https://www.facebook.com/events/346706849435200/

Förderer, Partner und Sponsoren der Akademie des Österreichischen Films

Förderer: Filmfonds Wien, Stadt Wien, ÖFI Österreichisches Filminstitut, BKA Bundeskanzleramt Österreich, FISA Filmstandort Austria / BMDW / AWS, BMEIA Außenministerium, Kultur Niederösterreich, WKO / FAMA, WK Wien.
Sponsoren: VdFS, VAM, LISTO, THE GRANDPOST, … sowie vieleProduktsponsoren und Kooperationspartner/innen.
Medienpartner:ORF / ORF III,ray, film sound & media

518 Mitglieder inklusive der 6 Fördernden Mitglieder der Akademie des Österreichischen Films: Vienna Film Commission, Satel Film, VdFS, Flimmit, IMMOunited, Erste Bank.

 

Ein besonderer Dank geht an den Gastgeber des Pressegesprächs im Ringturm, Wiener Städtische Versicherungsverein.

Marlene Ropac
Geschäftsführerin

Akademie des Österreichischen Films
AOEF Produktion GmbH

Stiftgasse 25/2, A-1070 Wien
www.oesterreichische-filmakademie.at

estherartnewsletter_logo_georgia
Estherpresse18

EVENT LOG If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

unnamed-1

https://estherartnewsletter.wordpress.com/


bundesmuseencard.at

Die BundesMuseenCard
The Federal Museum Card
La carte du musée fédéral
כרטיס המוזיאון הפדרלי
Preis 59,00 €
Price 59,00 €
Prix 59,00 €
מחיר 59.00 €

Die BundesMuseenCard inkludiert einen Eintritt in jedes der acht Haupthäuser
The Federal Museum Card includes admission to each of the eight main buildings
La carte de musée fédéral comprend l’entrée dans chacun des huit bâtiments principaux.
כרטיס המוזיאון הפדרלי כולל כניסה לכל אחד משמונת הבניינים העיקריים

Albertina
https://www.albertina.at/
Belvedere
https://www.belvedere.at/
Kunsthistorisches Museum
http://www.khm.at/de/
MAK
https://www.mak.at/
mumok
https://www.mumok.at/de/
Naturhistorisches Museum
https://www.nhm-wien.ac.at/

Österreichische Nationalbibliothek
https://www.onb.ac.at/


Technisches Museum Wien
https://www.technischesmuseum.at/

http://www.bundesmuseencard.at/

http://www.estherartnewsletter.com/news/museum

Bundeskanzleramt
Die BundesMuseenCard – eine fur alle
mit
Gernot Blumel
Bundesminister fur EU, Kunst, Kultur und Medien
und Christoph Thun-Hohenstein Direktor des MAK
Vorsitzender der Bundesmuseenkonferenz

Die Bundesmuseen & die ÖNB

Als zentrale Institutionen kultureller Identität
Die sieben Bundesmuseen und die Österreichische Nationalbibliothek sind zentrale Institutionen fur die kulturelle Identität Österreichs. Ihr kulturpolitischer und wissenschaftlicher Auftrag bildet ein wichtiges Fundament im gesellschaftlichen Diskurs zwischen Geschichte und Gegenwart. Die Sammlungen des Bundes enthalten Zeugnisse der Geschichte und Gegenwart der Kunste, der Technik und der Natur sowie der jeweiligen erforschenden Wissenschaften.
Die Bundesmuseen und die Österreichische Nationalbibliothek sollen lebendige Orte der Auseinandersetzung zwischen Vergangenem, Gegenwärtigem und Zukunftigem sein. Daher sind auch die Aufgaben der Institutionen vielfältig: Sammeln, konservieren, wissenschaftlich aufarbeiten, dokumentieren und die Sammlungen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. 2017 besuchten insgesamt 5.629.138 Personen die Bundesmuseen und die ÖNB, das ist ein Besucherrekord und ein Plus von sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr.
“Die vielen innovativen Vermittlungsprogramme unterschiedlichster Art zeigen, dass die Institutionen diesen Auftrag auch sehr ernst nehmen. Und nicht zuletzt die Besucherzahlen belegen, dass die Angebote sehr gut angenommen werden. Daher an dieser Stelle: Vielen herzlichen Dank an alle Leiterinnen und Leiter und ihre Teams für die hervorragende Arbeit!”

Bundesminister Gernot Blumel

Die BundesMuseenCard

Weitere ergänzende Anreize schaffen
Fur die Zukunft wollen wir diesen erfolgreichen Weg weitergehen und weitere Angebote schaffen – ergänzend zu bestehenden. Mit der Einfuhrung der BundesMuseenCard soll der Besuch der Bundesmuseen und dr Österreichischen Nationalbibliothek für alle Altersgruppen attraktiviert werden.
Zwei Dinge waren im Entwicklungsprozess, den das Bundeskanzleramt und die acht Institutionen gemeinsam gestaltet haben, wichtig und wesentlich:
1) Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen müssen für die Institutionen genauso wie für die Besucherinnen und Besucher realisierbar sein.
2) Neue Angebote müssen ergänzend zu den bestehenden sein, nicht verdrängend.

“Die BundesMuseenCard ist eine sinnvolle Ergänzung zu den bestehenden Angeboten der Häuser und soll auch neue Zielgruppen ansprechen und motivieren, Museen zu besuchen. Nun hoffen wir, dass möglichst viele Menschen davon Gebrauch machen.”

Bundesmuseenkonferenz-Vorsitzender Christoph Thun-Hohenstein

estherartnewsletter_logo_georgia
Estherpresse18

EVENT LOG If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

unnamed-1

https://estherartnewsletter.wordpress.com/