FXXINI̶S̶M̶ TOSHAIN / CEEH

VIENNA ART WEEK
NOTGALERIE WHITE CUBE
FXXINI̶S̶M̶ TOSHAIN / CEEH
SACRILEGIUM
Führung & Artist Talk
21.11.2019 | 7 p.m.
performativen Gesamtkunstwerk-Installation
Im „Sacrilegium “ werden Besucherinnen zu Zeugen
und zu Tätern, zum Teil der Installation.
Urbanes Feld, Seestadt Aspern, 1220 Wien
http://www.fxxxx.me/

FXXINi̶s̶m̶TOSHAIN/ CEEH
SAKRILEGIUM

“Der Innenraum der Notgalerie wird zum Tatort der neuen performativen Gesamtkunstwerk-Installation des Künstlerinnen-Duos FXXINi̶s̶m̶TOSHAIN/ CEEH
Im „Sacrilegium “ werden Besucherinnen zu Zeugen
und zu Tätern, zum Teil der Installation.

„Sacrilegium“ baut ihre Installation “Fluxus Fire -Тотальный Огонь. Total Art Lighter 1”aus (eine künstlerische Referenz zu Ben Vautier´s
„Total Art Matchbox from Fluxus Year Box “ 1965, Fluxus Edition unannounced): diese war der Höhepunkt ihrer diskursiven kritischen Auseinandersetzung
mit Kunst-Betrieb und Ausstellungs-Strukturen, als Anna Ceeh und Iv Toshain in einer eine Happening-Aktion ihr Kunst-Archiv öffentlich verbrannt hatten (2017).

2019 lösen FXXINi̶s̶m̶TOSHAIN/ CEEH im„Sacrilegium“ einen neuen subversiven Turn indem sie unter anderem als politische Referenz zu Gräueltaten im Nationalsozialismus
aus verbrannten Überresten von 11 Postern mit 11 künstlerischen Botschaften 11 Schminkstifte produzieren und diese symbolisch nach den Künstler_innen der
jeweiligen Poster-Kunstwerke benennen. Durch ein Vernichtungsakt der Zerstörung erschaffen aber Iv Toshain und Anna Ceeh wieder etwas Neues.

Dabei werden Fragen aufgeworfen:
-Hat etwa das immaterielle Kunstwerk von Marina Abramovic in Form eines SLOGANS, auch als Asche eine Identifizierung?
– Wem gehört das Gedankengut des Künstlers?
– Was geschieht damit, wenn die Besucherinnen mit dem Kajal selber etwas zeichnen? Gibt es ethische Grenzen? -Was ist Kunst?

Mit den Artefact-Kajals können die Besucher_innen – solange der Vorrat von 11 Stiften reicht- sich direkt vor Ort künstlerisch betätigen.

Iv Toshain und Anna Ceeh protestieren gegen Diktate, Hierarchien und Ideologien. Sie lösen eine Konversation zwischen Massenkultur und Hochkultur, zwischen Gegenwartskunst und Popkultur, Aktivismus, Identitätspolitik und Konsum aus. FXXINi̶s̶m̶TC überarbeiten die Definition von Redefreiheit und verwischen die Grenzen der Urheberrechte im Handel- und in der Kunst.

Kajals: Marina Abramovic (US), Linda Bilda †(AT),
Anetta Mona Chisa & Lucia Tkacova (RO/ SK),
Boris Ondreicka (SK), KIWA (EE), Siggi Hofer (AT/ IT),
Slava Mogutin (U.S./ RU), Olaf Nicolai (DE), VALIE EXPORT (AT), Iv Toshain (BG), Anna Ceeh (RU/ AT)

estherartnewsletter_logo_georgia
press2019.jpg

EVENT LOG If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

How beautiful is Tel Aviv!

How Beautiful is Tel Aviv!

And sometimes it’s worth stopping, and just enjoy the landscapes of our city.

https://www.facebook.com/ron.huldai/

ומדי פעם כדאי לעצור, ופשוט להנות מהנופים של העיר שלנו.

Entrance to the house at 6 Dizengoff Square, Tel Aviv with a view of the new Dizengoff Square

Reporting; How beautiful is the heart of the city Tel Aviv!
Entrance to the house at 6 Dizengoff Square, Tel Aviv, with a view of the new Dizengoff Square

water clocks and old liquid pipes


Backyard of building, entrance, dilapidated staircase, water clocks and old liquid pipes, Trees are growing between power cables, a question of when the electrical wires will ignite. When really close by are a few houses and a hotel center,

Trees are growing between power cables

Rooftop, in the stairwell the walls are crumbling, despite renovations [cheap by the building owners where the tenants pledged to participate in the proposals] An apartment underneath a piece of stone fell from the ceiling on the Neighbour Head wounded her in the head, her daughter taking care of the subject.

Rooftop, in the stairwell the walls are crumbling


The entrance to the courtyard was renovated a few years ago by the tenants and demolished by the Tel Aviv Municipality, which rented a storage room for the desks, in the former flea market in the old Dizengoff Square, so every Thursday around 4-5 p.m. Despite the complaints of neighbors in the Tel Aviv municipality, the demolished yard has not been repaired. We will not talk about the noise and harassment caused by older people.

The entrance to the courtyard


The owners of the building rent the warehouses for all the digipin; A whorehouse in the courtyard, a Russian club bar with a crimean crowd, all after great suffering and neighbors’ complaints closed.

use to be: whorehouse in the courtyard, a Russian club bar,,


Two days ago, professionals were walking around the yard, planning a cafe in the courtyard
 So what will be the end. Are there any laws and protections for tenants in this city, greedy landlords, do you want a barbaric and corrupt audience, or keep the intellectuals who have always symbolized and represented the standard of living in Tel Aviv, in the existing situation Whoever was born and raised in the city must leave, educated, artisan, cultural people Not tycoons.

Living at Kikar Dizingoff 2019

Tel Aviv Municipality,

Dear Mr. Ron Huldai, Why not make a personal visit to Dizengoff Square 6, it is only a few meters from the square you are so proud of, and millions have again been invested in renovating and returning the first square we grew up, after the first square demolition, with disrespect to Meir Dizengoff Mayor And his wife ZINA. Even then, millions were lost, so why not invest around too? Or at least encourage and charge homeowners for keeping homes ,? Willing to help you with advice.

Waiting for your reply
Esther Attar

דיווח; כמה יפה לב העיר תל אביב
כניסה לבית בכיכר דיזנגוף 6, תל אביב עם השקפה לכיכר דיזינגוף החדשה

חצר אחורית של הבנין, כניסה, מדרגות רעועות, שעון מים וצינורות ישנים עם נזילות,
עצים צומחים בין כבלי חשמל, שאלה של זמן מתי יתלקחו חוטי החשמל . כשמיסביב ממש קרוב עומדים כמה בתים ובית מלון סנטר,

מקומת גג, בחדר המדרגות הקירות מתפוררים, למרות שיפוצים[זולים על ידי בעלי הבנין בו הדיירים התחייבו להשתתף בהוצעות]
דירה מתחת נפלה חתיכת אבן מהתיקרה על ראש הדיירת[ יסמין] ופצעה אותה בראשה, בתה מטפלת בנושא

Backyard of building,

הכניסה לחצר שופצה לפני כמה שנים על ידי הדיירים ונהרסה בידי עיריית תל אביב, שהשכירה מחסן בחצר לשמירת השולחנות, בסתות של שוק הפשפשים לשעבר בכיכר דיזינגוף הישנה, אז כל יום חמישי בסביבות 4- 5 בבוקר היתה לשכנים קבוע השכמה על ידי בנית השוק ופירוקו והריסת הרצפות על ידי עגלות ההובלה, למרות תלונות השכנים בעירית תל אביב, עד היום לא תוקנה החצר ההרוסה. לא נדבר על הרעש וההטרדה שנגרמו לאנשים מבוגרים

Enter to Backyard of building,

בעלי הבנין משכירים את המחסנים לכל דיחפין; בית זונות בחצר, בר מועדון רוסי עם קהל קרימנלי, כל אלה לאחר סבל גדול ותלונות השכנים נסגרו.
לפני יומיים מסתובבים בחצר אנשי מקצוע, בתכנון בנית בית קפה בתוך החצרץ
אז מה יהיה הסוף. האם יש חוקים והגנה לדיירים בעיר הזאת, מבעלי בתים חומדי בצע, האם רצונכם בקהל ברברי ומושחת, או לישמור על האינטלקוטואלים שתמיד סימלו ויצגו את רמת החיים בתל אביב, במצב הקיים מי שנולד וגדל בעיר חייב לעזוב, אנשים עם השכלה, אומנים, אנשי תרבות הם לא טייקונים.

Trees are growing between power cables

עירית תל אביב, מר חולדאי היקר, למה שלא תעשה ביקור אישי בכיכר דיזינגוף 6, זה רק כמה מטרים מהכיכר שאתה כל כך גאה בה, ומיליונים שוב הושקעו לחידוש והחזרת הכיכר הראשונה שבה גדלנו, לאחר הריסת הכיכר הראשונה, מחוסר כבוד למאיר דיזינגוף ראש העיר הראשון ואשתו צינה. גם אז הלכו מיליונים לאיבוד, אז למה שלא תשקיעו גם מסביב? או לפחות לעודד ולחייב בעלי בתים על שמירת הבתים,? מוכנה לעזור לך בייעוץ.

מחכה לתגובתך
אסתר עטר

estherartnewsletter_logo_georgia
press2019.jpg

EVENT LOG If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

FouFou’s inaugural show

FouFou by Sandra Petrasevic
FouFou’s inaugural show
One-day only exhibitions of contemporary art
Daniel Ferstl | Josip Novosel
Monday, October 28 2019 | 11am-11pm
Falkestraße 5, 1010 Vienna
Petrasevicsandra.blogspot.com

josipnovosel #danielferstl #foufoucontemporary

FouFou’s inaugural show
One-day only exhibitions of contemporary art
Daniel Ferstl & Josip Novosel

Am Montag, 28. Oktober 2019, findet die erste eintägige Ausstellung
von FouFou contemporary by Sandra Petrasevic
von 11h – 23h in der Falkestraße 5 statt.

Für die Ausstellung wurden Daniel Ferstl aus Wien und Josip Novosel
aus Berlin/Zagreb eingeladen.

Gezeigt werden Leinwände und Edition von Daniel Ferstl und eine von Josip Novosel mit vor Ort gemachten Aufnahmen der Besucher von ihm dann beschrifter Druck.

Daniel Ferstl showing escapist canvasses and a special
edition

Daniel Ferstl’s Arbeit rotiert um Facetten des Eskapismus angesichts unaufgegangener Utopien, die dann in einer sehnsüchtigen Mystik münden. Referenzen aus Popkultur und Film überlagern die latente Unheimlichkeit, die manchmal im “Heimeligen” schwelt.

2003-2008  -Painting, Prof. Christian Ludwig Attersee, University of Applied Arts, Vienna

2009    -Artist in Residence – Gallery BMB; Amsterdam

Lives and works in Vienna, Austria

https://danielferstl.tumblr.com/

Josip Novosel producing a customized,
purchasable edition with your photograph in situ.

In seiner Edition beschäftigt sich Josip Novosel mit der Analysefähigkeit von Algorythmen, z.B. bei der Gesichtserkennung und Analyse von Fotos. Aufnahmen die er vor Ort von Besuchern macht werden mit den tatsächlich zu den jeweils korrespondierenden Teilen des Fotos zugehörigen Begriffe beschriftet.

https://www.artfoundation.at/josip-novosel

Sandra Petrasevic
Petrasevicsandra.blogspot.com
@foufoucontemporary first one-day only exhibition
with @daniel_ferstl showing escapist canvasses and a special
edition & @josip_novosel producing a customized,
purchasable edition with your photograph in situ.

Only on Monday, 28. October 2019
11am-11pm

estherartnewsletter_logo_georgia
press2019.jpg

EVENT LOG If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

VAW_MAKING TRUTH 19

VIENNA ART WEEK 2019
MAKING TRUTH
Martin Böhm – President Art Cluster Vienna
Robert Punkenhofer – Artistic Director
Barbara Wünsch -Katharina Egghart
Project Management
Angela Stief- Curatorial Advisor
http://2019.viennaartweek.at/
Duration: 15. – 22. November 2019
https://www.viennaartweek.at/de/vienna-art-week-2019/programm/

https://www.facebook.com/VIENNAARTWEEK/

mumok
Objects Recognized in Flashes

Michele Abeles, Annette Kelm, Josephine Pryde,
Eileen Quinlan
FR, 15 NOV 2019 | 19Uhr
Museumsplatz 1, 1070 Wien

mumok
Im Raum die Zeit lesen.
Moderne im mumok 1910 bis 1955
Forms Larger and Bolder:
EVA HESSE ZEICHNUNGEN
Museumsquartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien
https://www.viennaartweek.at/de/vienna-art-week-2019/programm/

Volkskundemuseum
PERFORMANCE
Fake Reports
„culture connected“-Performance
FR, 15 NOV 2019 | jeweils 19 Uhr
FR, 22 NOV 2019 | jeweils 19 Uhr
Laudongasse 15–19, 1080 Wien

Projektraum MAG3
WHO/WER
Magda Stawarska-Beavan
Exhibitions: 15/11/–13/12/2019
Schiffamtsgasse 17, 1020 Wien

SPECIAL EVENTS
Meet the Gallerist
SA, 16 NOV 2019 | 12 – 15 Uhr
Galeristinnen und Galeristen laden zum persönlichen Austausch über Kunst ein.
Teilnehmende Galerien: Galerie VundV, Galerie Krobath, Galerie Crone, Galerie Straihammer & Seidenschwann,
Ga- lerie Ruberl, Galerie Slavik, Galerie Elisabeth & Klaus Thoman, Galerie Krinzinger, Galerie Hartinger,
Studio Elisabeth Habig, Projektraum Viktor Bucher,
galerie michaela stock, Galerie Lindner, zs art galerie, Anzenberger Gallery

Exhibition Parcours
OPEN STUDIO DAYS
SA, 16 NOV – SO, 17 NOV 2019 | jeweils 15 – 18 Uhr
TEILNEHMENDE KÜNSTLER UND KÜNSTLERINNEN: Bernhard Cella, Beatrice Dreux, Tomas Eller, Karin Ferrari, John und Joy Gerrard, Anna Jermolaewa, Jakob Lena Knebl, Claudia Märzendorfer, Gerald Nestler/Sylvia Eckermann, Klaus Pichler, Lisl Ponger, Lois Renner,
Ashley Hans Scheirl, Martin Walde
OPEN STUDIO DAYS LINE-UP
SO, 17 NOV 2019 | 18 – 24 Uhr
Universität für angewandte Kunst Wien, Auditorium, Vordere Zollamtsstraße 7, 1030 Wien

STUDIO VISITS
Studio Visits in Artist-in-Residence-Ateliers in Wien
SA, 16 NOV 2019 | 12:00 |
Q21/MuseumsQuartier Wien, Museumsplatz 1, 1070 Wien
SA, 16 NOV 2019 | 15:00 |
studio das weisse haus, Hegelgasse 14, 1010 Wien
SO, 17 NOV 2019 | 15:00 | studio das weisse haus Augarten, Untere Augartenstraße 5, 1020 Wien

Geführte Rundgänge durch Förderateliers des Bundes
SA, 16 – SO, 17 NOV 2019
Geführte Rundgänge durch Ateliers zeitgenössischer Künstler und Künstlerinnen wie Irena Eden, Nikolaus Gansterer, Jakob Lena Knebl, Claudia Märzendorfer,
Ashley Hans Scheirl, Sabine Schwaighofer, Eva Würdinger und vieler mehr.
Praterateliers sowie in den Förderateliers in der Westbahnstraße und in der Wattgasse statt

https://www.viennaartweek.at/de/

Zentrum für Public Health der Medizinischen Universität,
Das Nachleben der Vorhaut – Nekropolitik und Biokunst
TALK MO, 18 NOV 2019 | 17 Uhr
Raum 3 „Bianca von Bienenfeld“,
Kinderspitalgasse 15, 1090 Wien

Universität für angewandte Kunst Wien, Auditorium,
SCREENING
Truth 24 Frames-Per-Second
DI, 19 NOV 2019 | 18 Uhr
Vordere Zollamtsstraße 7, 1030 Wien

MAK
OTTO PRUTSCHER.
Allgestalter der Wiener Moderne
DI, 19 NOV 2019 | 19 Uhr
MAK Säulenhalle, Stubenring 5, 1010 Wien

Akademie der bildenden Künste
Hotel am Brillantengrund,
WILD SPOERRI ROSENSTEIN
DI, 19 NOV 2019 | 18 Uhr
Künstler und Künstlerinnen:
Elisabeth Wild, Daniel Spoerri und Erna Rosenstein.
Bandgasse 4, 1070 Wien

KUNST HAUS WIEN
Fotografie und Wahrheit
LECTURES und TALK
MI, 20 NOV 2019 | 17:30 – 19 Uhr
Untere Weißgerber Straße 13, 1030 Wien

Albertina, Musensaal,
A Passion for Drawing
TALK
Das Sammlerpaar Florence und Daniel Guerlain im Gespräch mit Albertina-Kuratorin Elsy Lahner
MI, 20 NOV 2019 | 18:30 Uhr
Albertinaplatz 1, 1010 Wien

Stable Gallery,
Sara Pancot – human plastics
OPENING: MI, 20 NOV 2019 | 19Uhr
Franz-Josefs-Kai 43, 1090 Wien

Kunsthalle Wien
Peter Rehberg a.k.a. Pita
PERFORMANCE
Live Performance: Pita
MI, 20 NOV 2019 | 20 Uhr
Museumsplatz 1, 1070 Wien

Dorotheum
MAKING TRUTH:
The Hidden Dynamics of the Global Art Market
TALK
DO, 21 NOV 2019 | 17 Uhr
Dorotheergasse 17, 1010 Wien

Belvedere 21
Eva Grubinger
DO, 21 NOV 2019 | 19:00
Quartier Belvedere, Arsenalstraße 1, 1030 Wien

MAKING TRUTH LINE-UP
FR, 22 NOV 2019 | 15 – 21 Uhr
Symposium „Frauen in der Kunstwelt“
mit : Sabine Breitwieser
Kuratorin und Autorin, Wien
Svetlana Cemin -Filmemacherin,
Gründerin von 610film, New York/Belgrad
Elke Silvia Krystufek -Künstlerin und Autorin
Atelierhaus der Akademie der bildenden Künste, Mehrzwecksaal, 2. Stock, Lehargasse 8, 1060 Wien

Secession
Tala Madani
Ron Nagele und Lisa Holzer
Eröffnung: FR, 22 NOV 2019 | 19 Uhr
Friedrichstraße 12, 1010 Wien

Galerie Krobath
PERFORMANCE
Schlüpfen (Kokon, Teil II)
Sophie Süßmilch featuring Vito Baumüller
FR, 22 NOV 2019 | 18 Uhr
Eschenbachgasse 9, 1010 Wien

frei_raum Q21 exhibition space
Japan Unlimited
Diskussionsrunde TALK
Niklas Maak (FAZ)
im Gespräch mit Marcello Farabegoli Kurator
FR, 22 NOV 2019 | 18:30
Q21/MuseumsQuartier Wien | Museumsplatz 1, 1070 Wien

TALKS
Ausstellungsparcours finden in 13 Ateliers
Auditorium der Universität für angewandte Kunst
Vordere Zollamtsstraße 7, 1030 Wien

Im Rahmen des MAKING TRUTH
Ausstellungsparcours finden in 13 Ateliers und im Auditorium der Universität für angewandte Kunst
Vordere Zollamtsstraße 7, 1030 Wien
Talks zwischen teilnehmenden Kunstschaffenden
und ausgewählten Kuratoren

Lois Renner Heliogabalus

MAKING TRUTH Exhibition Parcours
Im Rahmen eines Open Calls wurden für die Open Studio Days 16 Künstlerinnen und Künstler ausgewählt, die sich auf einzigartige Weise mit dem diesjährigen Thema MAKING TRUTH auseinandersetzen: Ihre über die Stadt verteilten Ateliers werden zu den Räumen einer Ausstellung verbunden. Mit dort schaffenden Künstlerinnen und Künstlern finden an den Open Studio Days Talks statt, deren Zeiten so abgestimmt sind, dass sie sich zu einem Talk-Rundgang aneinanderreihen. Kuratiert wird die Ausstellung von Angela Stief und Robert Punkenhofer.

Von 15. bis 22. November 2019 dreht sich in Wien wieder alles um die Kunst: Die VIENNA ART WEEK rückt die Bedeutung der Kunst und das umfassende Kunstgeschehen der Stadt in den Mittelpunkt und bietet gemeinsam mit mehr als 70 Programmpartnern ein dichtes Veranstaltungsprogramm. MAKING TRUTH lautet das Motto der VIENNA ART WEEK 2019, die sich in Zeiten, da Fake News Hochkonjunktur feiern, auf die Suche nach der Wahrheit in der Kunst begibt.

Zum 15-jährigen Jubiläum der Kunstwoche wird der Open Studio Day erweitert. Die VIENNA ART WEEK, die erstmals an einem Freitag beginnt, nützt das Wochenende (16. – 17. November), um einen Blick hinter die Kulissen künstlerischer Produktion in Wien zu werfen. Rund 140 Künstler und Künstlerinnen öffnen für zwei Tage ihre Räumlichkeiten. Der von Robert Punkenhofer und Angela Stief kuratierte MAKING TRUTH Exhibition Parcours führt zu 14 ausgewählten Ateliers, in denen neue Arbeiten zum Motto der Kunstwoche präsentiert und im Rahmen von Artist Talks diskutiert werden.

Das vielfältige Programm der VIENNA ART WEEK reicht auch heuer von Ausstellungen und Diskussionen über Touren und Ausstellungsrundgänge bis hin zum hochkarätig besetzten MAKING TRUTH Line-up, das – auch neu in diesem Jahr – geteilt ist: So markiert das Open Studio Days Line-up am Sonntag, 17. November, den inhaltlichen Abschluss der Open Studio Days. Der zweite Teil findet am Freitag, 22. November, statt: Vorträge, Gespräche und Screenings nähern sich künstlerisch und wissenschaftlich dem Motto MAKING TRUTH an.

Zu den spannendsten Gästen der diesjährigen VIENNA ART WEEK zählen Haim Bodek (Software-Entwickler und Whistleblower), Sabine Breitwieser (Kuratorin und Autorin, Wien), Eva Illouz (Soziologin, Jerusalem), Johann König (KÖNIG GALERIE, Berlin), Kenny Schachter (Autor, Kurator und Kunsthändler, London), die Kunstschaffenden Santiago Sierra und Regina José Galindo, die Filmemacher Svetlana Cemin und Issa Touma sowie Cesy Leonard (Zentrum für Politische Schönheit) und Sarah Nankivell (Forensic Architecture).

Eröffnungen wichtiger Ausstellungen im mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, in der Secession, im Belvedere 21 und im MAK – Museum für angewandte Kunst sind ebenso fixer Bestandteil der Kunstwoche.

estherartnewsletter_logo_georgia
press2019.jpg

EVENT LOG If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

unerwuenschtes-kino

METRO Kinokulturhaus
UNERWÜNSCHTES KINO
Vertriebene Filmschaffende
in Wien und Budapest 1933-1938
Eröffnung: Opening: Donnerstag, 17. Oktober 2019 | 19 Uhr
Begrüßung und Rundgang durch die Ausstellung
Ernst Kieninger (Direktor, Filmarchiv Austria)
KuratorInnen: Anna Högner | Armin Loacker
Eröffnungsfilm der begleitenden Retrospektive.
20:30 H: Filmvorführung BALL IM SAVOY (H 1935)
Ausstellung. Exhibition: 18. Oktober 2019 – 31. Jänner 2020
Johannesgasse 4, 1010 Wien
https://www.filmarchiv.at/p…/exhibition/unerwuenschtes-kino/
https://www.facebook.com/events/1135759666619266/
#UnerwünschtesKino

Bomben auf Monte Carlo_D 1931

UNERWÜNSCHTES KINO
Vertriebene Filmschaffende in Wien und Budapest
1933 – 1938
Ausstellung. Exhibition: 17.10.2019 – 31.01.2020

1933 ergriffen die Nationalsozialisten die Macht in Deutschland. Für die jüdischen Filmschaffenden, ProduzentInnen und SchauspielerInnen bedeutete dies den Ausschluss aus der deutschen Filmproduktion. Ihnen blieb nur der Weg in die Emigration. Ein Aufnahmeland für die Exilanten war Österreich. Ab 1934 wurde es für Juden auch hier immer schwieriger Beschäftigung beim Film zu finden. Aus dieser Not bildete sich in Österreich und den Nachbarstaaten eine unabhängige, deutschsprachige und den Nationalsozialisten höchst unwillkommene Filmproduktion heraus – das Unerwünschte Kino.

Das Filmarchiv Austria widmet diesem bislang wenig beachteten Kapitel der österreichischen Filmgeschichte nun eine Ausstellung. Im METRO Kinokulturhaus werden auf zwei Ausstellungsebenen die Schicksale, Persönlichkeiten und Filmarbeiten des Unerwünschten Kino anhand von Objekten, Fotografien und Filmausschnitten erzählt und kontextualisiert.

Unerwünschtes Kino | Retrospektive zur Ausstellung
Zum Auftakt der Ausstellung »Unerwünschtes Kino« und als Vorgriff auf die gleichnamige Retrospektive im Dezember zeigt das Filmarchiv Austria eine Auswahl jener Filme, in denen die Schauspielerinnen und Schauspieler des späteren deutschsprachigen Exilfilms aus Budapest und Wien Anfang der 1930er-Jahre mitgewirkt haben. Sie geben Zeugnis ihrer enormen Kunstfertigkeit und Spielfreude – und vom hohen Niveau, auf dem sich das Weimarer Kino zur Zeit des aufkommenden Tonfilms bis 1933 insgesamt befindet. Die Retrospektive wurde zu einem großen Teil mittels extrem rarer und fragiler Filmkopien aus den Beständen von Archivpartnern des Filmarchiv Austria realisiert.


BALL IM SAVOY
REGIE:STEFAN (ISTVÁN) SZÉKELY
JAHR:1935 | LAND:H
BUCH:HERMANN KOSTERLITZ, GÉZA VON CZIFFRA,
NACH DER GLEICHNAMIGEN OPERETTE VON ALFRED GRÜNWALD UND FRITZ LÖHNER-BEDA
KAMERA:STEFAN (ISTVÁN) EIBEN
MUSIK:PAUL ABRAHAM
MIT:GITTA ALPÁR, HANS JARAY, ROSY BARSONY,
WILLI STETTNER, FELIX BRESSART, OTTO WALLBURG
LÄNGE:76 MINFORMAT:S/W, 35MM
FASSUNG:DEUTSCHE FASSUNG

Ball im Savoy_A H 1935

Zum Eröffnungsfilm: BALL IM SAVOY (H 1935)
Falsche Identitäten, ein elegantes Pelzcape, verschwundene Juwelen und das romantische Glück zweier Paare – das sind die Zutaten zum Operettenstoff Paul Abrahams, verfilmt unter der Regie von Stefan Székely. Dieser beginnt in Berlin als Regieassistent, bevor er zum wichtigsten ungarischen Filmemacher der 1930er-Jahre avanciert. BALL IM SAVOY zeigt deutlich, dass sich Székely bereits früh mit dem amerikanischen Kino beschäftigt hat. Noch heute begeistert der Film durch auffällige Art-deco-Sets, klug einstudierte Gesangs- und Tanznummern und nicht zuletzt durch eine Regie, die Bewegung und Wort, Raum und Darsteller geschickt zu verbinden weiß.

https://www.youtube.com/watch?v=O-RFKSdEKvU

Joseph Schmidt – Ein Lied geht um die Welt ( 1933 )

Filmarchiv Austria | METRO Kinokulturhaus
UNERWÜNSCHTES KINO- Führung
20H: EIN LIED GEHT UM DIE WELT | Film
Richard Oswald, D 1933
Sonntag, 20. Oktober 2019 | 19 -21:30 Uhr
Ausstellung: 18. Oktober 2019 – 31. Jänner 2020
METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Vienna, Austria
https://www.filmarchiv.at/p…/exhibition/unerwuenschtes-kino/
https://www.facebook.com/events/2377558408948264/

https://www.filmarchiv.at/program/film/ein-lied-geht-um-die-welt/

EIN LIED GEHT UM DIE WELT REGIE: RICHARD OSWALD 1933
MIT: JOSEPH SCHMIDT, VIKTOR DE KOWA, CHARLOTTE ANDER, FRITZ KAMPERS,

EIN LIED GEHT UM DIE WELT
REGIE: RICHARD OSWALD 1933 |LAND: D
BUCH: HEINZ GOLDBERG
KAMERA: REIMAR KUNTZE
MUSIK: HANS MAY
MIT: JOSEPH SCHMIDT, VIKTOR DE KOWA, CHARLOTTE ANDER, FRITZ KAMPERS, CARL DE VOGT, CARL AUEN
LÄNGE: 74 MIN | FORMAT: S/W, 35MM
FASSUNG: DEUTSCHE ORIGINALFASSUNG

Startenor Joseph Schmidt spielt den zunächst erfolglosen Künstler Riccardo,
der sich mit seinem Freund Riga eine kleine Wohnung in Venedig teilt.
Als er beim Rundfunk sein Glück versucht, beginnt bald seine große internationale Karriere.
Alle Welt liebt seine Stimme, auch die Schallplattenverkäuferin Nina, an die der schwermütige Sänger sein Herz verliert
… EIN LIED GEHT UM DIE WELT
nimmt unverkennbar Bezug auf das reale Leben des kleinwüchsigen Sängers, der als Sohn orthodoxer Juden ebenso
wie Regisseur Oswald wenige Tage nach der Berliner Premiere nach Österreich emigrierte.
Schmidt starb 1942 in einem Internierungslager in Zürich.

Filmarchiv Austria | METRO Kinokulturhaus
UNERWÜNSCHTES KINO- Führung
17 H: DAS HÄSSLICHE MÄDCHEN | Film
Hermann Kosterlitz, D 1933
Sonntag, 10. November 2019 | 16- 18:30Uhr
Ausstellung: 18. Oktober 2019 – 31. Jänner 2020
METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Vienna, Austria
https://www.filmarchiv.at/p…/exhibition/unerwuenschtes-kino/
https://www.facebook.com/events/2465646140422227/

DAS HÄSSLICHE MÄDCHEN REGIE: HERMANN KOSTERLITZ 1933

REGIE: HERMANN KOSTERLITZ | JAHR: 1933 | LAND: D
ALTERNATIVTITEL: LIEBLING
BUCH: FELIX JOACHIMSON, HERMANN KOSTERLITZ
KAMERA: ROBERT BABERSKE
MUSIK: OTTO S. FENES
MIT: DOLLY HAAS, MAX HANSEN, OTTO WALLBURG, GENIA NIKOLAJEWA,
JULIUS FALKENSTEIN, ERICH KESTIN
LÄNGE: 75 MIN | FORMAT: S/W, 35MM
FASSUNG: DEUTSCHE ORIGINALFASSUNG

Um die ständigen Liebeleien unter den Angestellten zu unterbinden, stellt der Personalchef eines Versicherungsunternehmens bewusst die unscheinbare Lotte ein. Prompt wird das vermeintlich hässliche Mädchen zur Zielscheibe amouröser Ambitionen und Verwicklungen … Der Film löste in Deutschland bei der Premiere einen veritablen Skandal aus und wurde von der gleichgeschalteten Presse verrissen – Kosterlitz war bereits vorher geflohen. Während DAS HÄSSLICHE MÄDCHEN ohne Nennung seines Namens in den deutschen Kinos lief, fand LIEBLING – so der österreichische Verleihtitel – in Wien großen Anklang. »Durchaus gefällig … durch Regieeinfälle, optische und akustische Scherze; sympathisch die Darsteller durch ein vorzüglich charakterisierendes Ensemble. Die Handlung hat tolle Stellen …«, so das Urteil in Paimann’s Filmlisten.

Filmarchiv Austria and METRO Kinokulturhaus
UNERWÜNSCHTES KINO- Führung
19H: DIE VERLIEBTE FIRMA | Film
Max Ophüls, D 1932
Samstag, 23. November 2019 | 18 -20:30 Uhr
Ausstellung: 18. Oktober 2019 – 31. Jänner 2020
METRO Kinokulturhaus
Johannesgasse 4, 1010 Vienna, Austria
https://www.filmarchiv.at/program/film/die-verliebte-firma/
https://www.facebook.com/events/1005188456540208/

DIE VERLIEBTE FIRMA REGIE: MAX OPHÜLS | JAHR: 1932 LAND: D

DIE VERLIEBTE FIRMA REGIE: MAX OPHÜLS | JAHR: 1932 LAND: D
ALTERNATIVTITEL: MEIN HERZ IST NOCH LEDIG
BUCH: FRITZ ZECKENDORF, NACH DER VORLAGE VON ERNST MARISCHKA UND BRUNO GRANICHSTAEDTEN
KAMERA: KARL PUTH
MUSIK: BRUNO GRANICHSTAEDTEN | MIT GUSTAV FRÖHLICH, ANNY AHLERS, LIEN DEYERS, ERNÖ VEREBES, JOSÉ WEDORN, LEONARD STECKEL
LÄNGE: 65 MIN | FORMAT: S/W, 35MM
FASSUNG: DEUTSCHE ORIGINALFASSUNG

Max Ophüls’ erster abendfüllender Spielfilm karikiert das eigene Metier: Das Team einer Berliner Filmproduktion dreht im bayerischen Wintersportort Wiesendorf mit dem beliebten Schauspielerehepaar Peggy Barling und Leo Lamberti. Als die Postbeamtin Gretl Krummbichler plötzlich in die Dreharbeiten platzt und die Szene ruiniert, kommt es zwischen dem Paar zu einem handfesten Streit und Barling verlässt die Produktion. Ohne Hauptdarstellerin kein Film – also muss schnell Ersatz gefunden werden. Gretl war doch zur richtigen Zeit am richtigen Ort, denn die Wahl fällt spontan auf sie. Das ganze Team verliebt sich Hals über Kopf in sie, und auch der Direktor der Produktionsfirma findet nach anfänglicher Skepsis Gefallen an der jungen Frau. Eifersüchteleien vorprogrammiert!

Metro Kino, Vienna, Remodelling by Eichinger Offices, Vienna, Austria

Gesamtleitung Ernst Kieninger
KuratorInnen Anna Högner, Armin Loacker
Projektmanagement Anna Högner
Gestaltung MVD Austria
Kommunikation und Presse Larissa Bainschab

Clubvorteil:
Freier Eintritt für Filmarchiv Austria Club-Mitglieder
zur Eröffnung.

https://www.filmarchiv.at/program/exhibition/unerwuenschtes-kino/

estherartnewsletter_logo_georgia
press2019.jpg

EVENT LOG If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

CARAVAGGIO & BERNINI

KUNSTHISTORISCHES MUSEUM WIEN
CARAVAGGIO & BERNINI
DIE ENTDECKUNG DER GEFÜHLE
Presse: Montag, 14. Oktober 2019 | 10 Uhr
Opening: Eröffnung: Monday, 14. October 2019 | 7pm
Kuratiert von: Gudrun Swoboda KHM
Stefan Weppelmann, Gemäldegalerie KHM
Frits Scholten, Rijksmuseum
Ausstellung: 15.10.2019 – 19.1.2020
Maria Theresien-Platz, 1010 Wien
https://www.khm.at
https://caravaggio-bernini.khm.at/

Michelangelo Merisi da Caravaggio Mailand 1571–1610
Porto Ercole David mit dem Haupt des Goliath Um 1600/01
Pappelholz, 90,5 × 116 cm
Wien, Kunsthistorisches Museum © KHM-Museumsverband

CARAVAGGIO & BERNINI -15.Oktober 2019 – 19. Januar 2020
Die Entdeckung der Gefühle
Die Ausstellung präsentiert ein großes und überwältigendes
visuelles Barockspektakel im Kunsthistorischen Museum Wien. Im Zentrum stehen dabei die bahnbrechenden Werke des Malers Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571‒1610) und des Bildhauers Gian Lorenzo Bernini (1598‒1680). Erstmals sind die beiden weltberühmten Protagonisten, die jeweils auf ihre Art stilbildend für die europäische Kunst des 17. Jahrhunderts werden sollten, gemeinsam in einer Ausstellung vereint. Was sie verbindet, ist eine neue Aufmerksamkeit für die wirklichkeitsnahe Naturdarstellung und für das Pathos großer Gefühle. Die Entdeckung der menschlichen Regungen als theatralisches Anliegen des Barocks ist dann auch das zentrale Thema der Ausstellung, die – von Caravaggio bis Bernini – rund siebzig Meisterwerke römischer Malerei und Skulptur in einen einzigartigen Dialog setzt.

Guido Reni (Calvenzano 1575–1642 Bologna) Bethlehemitischer Kindermord 1611
Leinwand, 268 × 170 cm
Bologna, Pinacoteca Nazionale
© Polo Museale dell'Emilia-Romagna

Erstmals große Caravaggio/Bernini-Ausstellung in Österreich
Obwohl das Kunsthistorische Museum den umfangreichsten und wertvollsten Bestand an Werken Caravaggios und seiner Nachfolger außerhalb Italiens besitzt, hat in Österreich bislang
noch keine Ausstellung zu diesem Maler und seiner Zeit
stattgefunden. Werke des um eine Generation jüngeren Bildhauers Gian Lorenzo Bernini, dessen Kunst auch für den österreichischen Barock prägend werden sollte, waren hierzulande bisher ebenfalls kaum zu sehen.

Die Ausstellung spürt dem Phänomen des aufblühenden
Barockzeitalters nach und stellt die revolutionäre Kunst im Rom dieser Zeit vor. Der Maler Caravaggio und der Bildhauer Bernini waren dabei die führenden Persönlichkeiten, die mit ihrer neuartigen Ausdrucksweise ebenso wie mit ihrem unkonventionellen Lebensstil in Rom für Furore sorgten.

Rom zu Gast in Wien
In sehr kurzer Zeit wurde Rom zu einem blühenden Zentrum innovativer Ideen und Erfindungen. Die Ausstellung konzentriert sich auf die künstlerischen Umwälzungen, die in der heiligen Stadt zwischen 1600 und 1650 stattfanden und weitreichende Auswirkungen auf ganz Europa hatten. In diesen Jahrzehnten wurde die Stadt zu einem Anziehungspunkt für zahlreiche talentierte Künstler, die aus Florenz, Neapel und der Lombardei, aber auch aus Frankreich, Deutschland, Flandern und den
Niederlanden kamen. Sie alle experimentierten mit den neuen Bildthemen und kompositorischen Lösungen. Es entstanden faszinierende Werke voller Dramatik und Leidenschaft, die sich durch Darstellung exzentrischer wie starker Bewegung und Gefühlsregung sowie durch eine theatralisch inszenierte Farbregie auszeichnen. Die Figuren zeigen jetzt in ihrer ausholenden Gestik, ihrer starken Mimik und in ihrem Handeln intensive Gefühle. Es wurde regelrecht zur künstlerischen Aufgabe, das Publikum
emotional zu berühren. Nicht nur in der bildenden Kunst, sondern auch in Dichtung und Literatur sowie in Musik und Theater kann man die vier Jahrzehnte von 1600 bis 1650 als Geburtsmoment einer Kunst der Affekte bezeichnen. Plötzliches Erschrecken, wie beispielsweise bei Caravaggios Knabe, von einer Eidechse gebissen, zeugen von dem regen Interesse an der Darstellung wirkmächtiger Gefühle

Michelangelo Merisi da Caravaggio (Mailand 1571–1610 Porto Ercole) Narziss Um 1601 Leinwand, 113,3 × 94 cm
Rom, Gallerie Nazionali d’Arte Antica, Palazzo Barberini
© Gallerie Nazionali di Arte Antica - Bibliotheca Hertziana,

Istituto Max Planck per la storia dell'arte/Enrico Fontola

#barockstars
Charakteristisch für diese Epoche, die man später als Frühbarock bezeichnen wird, ist auch eine zunehmende Bereitschaft zur Zusammenarbeit unter den Künstlern, wie die Gründung einer gemeinsamen Akademie (Accademia di San Luca) oder die persönlichen Freundschaften belegen. Maler und Bildhauer arbeiteten zusammen an der Ausstattung kostspieliger Familienkapellen und großer Galeriesäle, in denen sich die Medien ergänzten, gegenseitig in der Wirkung steigerten, ja mitunter so
nebeneinander erschienen, dass ihre Grenzen fließend wurden ‒ ein weiteres Merkmal barocken Ausdrucks: Skulpturen können geradezu malerische Qualitäten aufweisen, während umgekehrt die Malerei illusionistisch Architektur und Skulptur hervorzubringen vermochte.

Internationale Museen und Privatsammlungen als Leihgeber
Die bedeutenden Leihgaben stammen u. a. aus dem Rijksmuseum in Amsterdam, dem Metropolitan Museum of Art in New York, dem Louvre in Paris, den Uffizien in Florenz, dem Victoria and Albert Museum in London, der National Gallery in London, der Eremitage in Sankt Petersburg, dem Art Institute in Chicago, der Sammlung Thyssen-Bornemisza in Madrid, den Staatlichen Museen
zu Berlin, dem Getty Museum in Los Angeles, der Pinacoteca Vaticana im Vatikan und von privaten Leihgebern.

Kooperation mit dem Rijksmuseum Amsterdam
14. Februar – 7. Juni 2020
Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Rijksmuseum Amsterdam, wo sie von
14. Februar bis 7. Juni 2020 zu sehen sein wird.
Kuratiert wurde die Ausstellung von Gudrun Swoboda, Kuratorin für Südeuropäische Barockmalerei am Kunsthistorischen Museum, Stefan Weppelmann, Direktor der Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums, und Frits Scholten, leitender Kurator für Skulptur am Rijksmuseum.

https://caravaggio-bernini.khm.at/

estherartnewsletter_logo_georgia
press2019.jpg

EVENT LOG If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

VÖGEL_Wajdi Mouawad

Akademie Theater Vienna
VÖGEL
VON Wajdi Mouawad

Österreichische Erstaufführung
IN DEUTSCHER, ENGLISCHER, HEBRÄISCHER UND ARABISCHER SPRACHE, MIT DEUTSCHEN UND ENGLISCHEN ÜBERTITELN
Lisztstraße 1, 1030 Vienna, Austria
https://www.burgtheater.at/produktionen/voegel

WAHIDA DELEILA PIASKO, SOHN EITAN ZIMMERMANN JAN BÜLOW

IN DEUTSCHER, ENGLISCHER, HEBRÄISCHER UND ARABISCHER SPRACHE, MIT DEUTSCHEN UND ENGLISCHEN ÜBERTITELN

MI. 02. OKT. 2019 | 19 Uhr
MO. 07. OKT.2019 | 19 Uhr
SO. 13. OKT. 2019 | 19 Uhr
MO. 21. OKT.2019 | 19 Uhr

GIE ITAY TIRAN BÜHNE FLORIAN ETTI KOSTÜME SU SIGMUND MUSIK NADAV BARNEA VIDEO YOAV COHEN LICHT NADAV BARNEA DRAMATURGIE ALEXANDER KERLIN ÜBERSETZUNG ARABISCH JALAL ALTAWIL ÜBERSETZUNG HEBRÄISCH ELI BIJAOUI ÜBERSETZUNG ENGLISCH LINDA GABORIAU ÜBERSETZUNG DEUTSCH ULI MENKE
WAHIDA DELEILA PIASKO EITAN ZIMMERMANN JAN BÜLOW DAVID, SEIN VATER MARKUS SCHEUMANN NORAH, SEINE MUTTER SABINE HAUPT ETGAR, SEIN GROSSVATE ELI GORENSTEIN LEAH KIMHI, SEINE GROSSMUTTE SALWA NAKKARA AL-HASAN AL WAZZAN YOUSEF SWEID EDEN, EINE SOLDATIN NADINE QUITTNER

VATER DAVID, MARKUS SCHEUMANN NORAH, MUTTER SABINE HAUPT SOHN EITAN ZIMMERMANN JAN BÜLOW ,GROSSVATER ETGAR, ELI GORENSTEIN

Im Lesesaal einer New Yorker Bibliothek treffen Wahida und Eitan aufeinander. Die Begegnung ist der Beginn einer stürmischen Liebe — unter denkbar ungünstigen Voraussetzungen: Denn die Historikerin Wahida ist Tochter arabischer Einwanderer in die USA, der Biogenetiker Eitan Spross einer jüdischen Familie mit Wurzeln in Deutschland und Israel.
Hält ihre Beziehung den Zerwürfnissen stand, die mehr als ein Jahrhundert voll Hass, Vertreibung, Krieg und Terror im Nahen Osten angesammelt hat? Schon beim Pessach­Fest, als Eitan seine neue Freundin vorstellen möchte, kommt es zu einem handfesten Familienkrach. Sein Vater David wehrt sich leidenschaftlich gegen diese Liebe. Und weder Eitans Großvater Edgar noch seine Mutter Norah können den Streit zwischen Vater und Sohn besänftigen. Wütend und verstört begibt sich Eitan mit Wahida auf eine Reise nach Israel, um der Vergangenheit seiner Familie und der eigenen Identität auf die Spur zu kommen. Während Wahida in den Straßen Palästinas ihre verdrängte arabische Herkunft wiederentdeckt, erfährt Eitan von seiner Großmutter ein erschütterndes Familiengeheimnis. Dann kommt es zu einer Explosion, die das Land von einem zum anderen Tag in den Ausnahmezustand stürzt — wovon auch die Liebe zwischen Eitan und Wahida nicht unberührt, bleibt.

LEAH KIMHI, GROSSMUTTER SALWA NAKKARA, NORAH, MUTTER SABINE HAUPT

Der im Libanon geborene, frankokanadische Autor Wajdi Mouawad ist am Burgtheater kein Unbekannter. 2007 wurde sein Stück Verbrennungen aufgeführt und viele Jahre gespielt. Nun hat Mouawad mit Vögel ein überbordendes und poetisches Epos über drei Generationen einer jüdischen Familie geschrieben, die zwischen den Traumatisierungen der Shoah und der Gewalt des Nahostkonfliktes zerrissen wird. Ein Thriller, der auf drei Kontinenten spielt und vier Sprachen aufeinanderprallen lässt, ein vielschichtiges Drama über Identität und Schuld, über das Erbe der Kriege und Verbrechen des 20. Jahrhunderts — und die ebenso stille wie hartnäckige Hoffnung, die Gegensätze eines Tages doch noch zu überwinden.

VATER DAVID, MARKUS SCHEUMANN NORAH, MUTTER SABINE HAUPT SOHN EITAN ZIMMERMANN JAN BÜLOW

Regie führt der israelische Schauspieler und Regisseur Itay Tiran (*1980), der ab der Spielzeit 2019/20 Ensemblemitglied am Burgtheater ist.

Foto: Stefanie Moshammer
© Stefanie Moshammer

GREAT must see!
Israel Situation Heute leider was wir nicht in der MedienErfahren.
die Wahrheit! keine Heilige Juden Stadt, sonder das Leiden unsere Arabische Nachbarn durch Israel besetzung!
und Religion als Waffe,
der Nicht Jude will uber 100% Jude Sein,
Ironie das schicksal.
Esther Attar-Machanek​

GREAT must see!
Israel situation Today unfortunately what we do not experience in the media.
the truth! no Holy Jews city, but the suffering of our Arab neighbors by Israel occupation!
and religion as a weapon,
the non-Jew wants to be over 100% Jew,
Irony the fate.
Esther Attar-Machanek

נהדר לראות!
המצב בישראל היום לצערי מה שאנחנו לא חווים בתקשורת.
האמת! אין עיר של יהודים קדושים, אלא סבלם של שכנינו הערבים מכיבוש ישראל!
והדת ככלי נשק,
הלא יהודי רוצה להיות מעל 100% יהודי,
אירוניה בגורל.
אסתר עטר-מכנק

estherartnewsletter_logo_georgia
press2019.jpg

EVENT LOG If you want to announce your event in EstherArtNewsletter please fill out the form. http://www.estherartnewsletter.com/event-log

unnamed-1